Naturausflüge in Corona-Zeiten : Der Drang nach draußen bringt Probleme für den Wald

von 29. März 2021, 17:32 Uhr

svz+ Logo
Spaziergänger sind in einem Wald im Naturschutzgebiet Riddagshausen unterwegs.
Spaziergänger sind in einem Wald im Naturschutzgebiet Riddagshausen unterwegs.

Im Wald da sind die Räuber - oder jedenfalls Spaziergänger, Jogger, Radfahrer. Ihre Zahl hat sich im Zuge des Corona-Lockdown rasant erhöht. Die Flucht nach draußen ist schön für die Menschen. Und für die Natur?

Tübingen | Das Rausgehen in die Natur seit Beginn der Corona-Pandemie ist für viele Menschen ein Gewinn, für die Natur aber nicht unbedingt. Tiere, Wald und Waldwege leiden unter dem massiv gestiegenen Ansturm von Spaziergängern, Joggern, Rad- oder Mountainbikefahrern. Eigentlich seien die vielen Besucher ein schönes Zeichen, sagte der Wald-Referent des Bund ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite