zur Navigation springen

Hintergrund : Chronologie des Fifa-Skandals

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Woche fing relativ ruhig an für den Weltfußballverband Fifa, nahm aber in ihrem Verlauf an Dramatik zu.

Die Woche fing relativ ruhig an für den Weltfußballverband Fifa, nahm aber in ihrem Verlauf an Dramatik zu:

MONTAG, 25. Mai 2015:

Uefa-Präsident Michel Platini wirft Blatter vor, der Fifa mit seiner erneuten Kandidatur zu schaden.

DIENSTAG, 26. Mai 2015:

Erster öffentlicher Auftritt Blatters in der Kongresswoche. „Sie kennen mich, ich bin immer optimistisch“, sagt er in Zürich.

MITTWOCH, 27. Mai 2015:

- Morgens werden in der Schweiz hochrangige Funktionäre festgenommen und anschließend das Fifa-Hauptquartier durchsucht,

- Die Fifa gibt bekannt, dass Blatter nicht zu den Verdächtigten gehört, die Wahl wie geplant am Freitag durchgeführt werde und auch die WM in Russland 2018 ebenso wie die WM in Katar 2022 laufen sollen.

- Ein weiterer Funktionär wird in Zürich festgenommen.

- Zu den Festgenommenen gehören die Fifa-Vizepräsidenten Jeffrey Webb und Eugenio Figueredo. Insgesamt 14 Beschuldigte.

- US-Justizministerin Loretta Lynch spricht von Korruption seit mindestens 24 Jahren. Allein für die Copa America 2016 in den USA flossen rund 110 Millionen Dollar an Bestechungsgeldern.

- Die Uefa fordert die Verschiebung der geplanten Wahl.

- Der Weltverband sperrt am Abend insgesamt elf Funktionäre.

- In seiner Heimat Trinidad und Tobago stellt sich der frühere Fifa-Vizepräsident Jack Warner der Polizei.

DONNERSTAG, 28. Mai 2015:

- Die Uefa beschließt: Der Kongress wird nicht boykottiert.

- Die Fifa-Ethikkommission suspendiert Marketingmanager Aaron Davidson für alle Tätigkeiten im Fußball.

- Blatter eröffnet den Kongress: „Sie werden mir zustimmen, dass dies beispiellose und schwierige Zeiten für die Fifa sind.“

FREITAG, 29. Mai 2015

- Eine Bombendrohung gegen den Kongress! Nach der Mittagspause geht es wie geplant weiter.

- Im ersten Wahlgang verfehlt Blatter die erforderliche Mehrheit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen