Tote-Hosen-Sänger in Badehose : Campino droht Ärger nach nächtlichem Bad in Dresden

Campino hat sich nach dem Konzert in Dresden eine Abkühlung gegönnt, die ihm nun eine Anzeige eingebracht hat.

Campino hat sich nach dem Konzert in Dresden eine Abkühlung gegönnt, die ihm nun eine Anzeige eingebracht hat.

Campino, Sänger der Toten Hosen, hat in Dresden ein nächtliches Bad genommen. Nun wurde er angezeigt.

von
04. Juni 2018, 15:49 Uhr

Dresden | Die Dresdner Bäder GmbH hat Sänger Campino (55) und einige Fans wegen Hausfriedensbruchs angezeigt. Die Gruppe habe sich nach dem Konzert der Punkrock-Band Die Toten Hosen am Samstagabend im Stadion nach 1 Uhr unerlaubt Zutritt ins benachbarte Freibad verschafft, teilte das städtische Unternehmen am Montag mit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Für Hosen-Sänger Campino & Co. gebe es keinen Sonderstatus, betonte Geschäftsführer Matthias Waurick. Es werde kein Unterschied gemacht zwischen Prominenten und Unbekannten.

„Baden gehen in Dresden"

Die Toten Hosen hatten Sonntagmorgen um 2.22 Uhr auf dem offiziellen Twitter-Account unter dem Kommentar „Baden gehen in Dresden" ein Foto von Campino in Badehose mit zwei Frauen gepostet. Wie Band und Gäste nach dem Konzert vom Stadiongelände ins kühle Nass gekommen sind, muss nach Angaben der Bäderbetriebe die Polizei klären. Nach ersten Erkenntnissen hätten sie keine Schäden im Freibad verursacht. Das Management der Band äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen