Unglück in Dubai : Boing der Emirates legt Bruchlandung hin und fängt Feuer

Die Passagiermaschine liegt nahe des Rollfelds. Dichter Qualm steigt nach ihrer Bruchlandung in Dubai in den Himmel. Doch die 282 Menschen in dem Flugzeug scheinen riesiges Glück zu haben.

svz.de von
03. August 2016, 13:01 Uhr

Bei der Bruchlandung einer Passagiermaschine der Fluggesellschaft Emirates in Dubai hat es nach ersten Erkenntnissen keine Verletzen gegeben. Es gebe bislang keine Hinweise auf Opfer unter den 300 Menschen an Bord der Boeing 777-300 mit der Flugnummer EK521, berichtete die die offizielle Nachrichtenagentur der Vereinigten Arabischen Emirate am Mittwoch. Quellen am Flughafen sagten der Deutschen Presse-Agentur, dass mindestens eines der Triebwerke Feuer gefangen habe. Nach Regierungsangaben sind die Flammen mittlerweile vollständig gelöscht.

Eine Maschine von Emirates, die aus dem südindischen Thiruvananthapuram kam, verunglückte um 10.45 Uhr (mitteleuropäischer Zeit) auf dem internationalen Drehkreuz. Fotos zeigten dunklen Rauch über einem Flugzeug mit dem Logo der Gesellschaft. Ein im Internet geteiltes Video zeigte eine Explosion nahe der bereits stehenden Maschine, in deren Folge ein Teil des Flugzeugs abzubrechen scheint.Das Video konnte zunächst nicht auf Echtheit überprüft werden.

Emirates schloss in einer Stellungnahme Todesfälle aus. Die Nachrichtenseite „Gulfnews“ berichtete, alle Passagiere seien in Sicherheit gebracht worden.

„Unsere höchste Priorität im Moment ist die Sicherheit und das Wohlergehen aller Beteiligten“, teilte Emirates weiter mit. Zuvor hatte die Airline von 275 Insassen berichtet. Nun werde eine vierstündige Verspätung aller Flüge „im Netzwerk“ erwartet. Der Flughafen Dubai, eines der größten Drehkreuze der Welt, setzte seinen Flugbetrieb bis auf Weiteres aus.

Nach Angaben der Seite „Flightradar24“, die Flugdaten weltweit erfasst, handelte es sich bei der verunglückten Maschine um eine Boeing 777-300 A6-EMW, die im März 2003 an Emirates geliefert worden sei. Die Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gilt als eine der sichersten der Welt.

Hintergrund: Emirates gehört zu den sichersten Airlines

Neben Etihad und Qatar Airways gehört Emirates zu den großen Airlines in der Golfregion mit seit Jahren stetigem Wachstum.

Seit Jahren treibt Scheich Ahmed bin Said al-Maktum aus Dubai seine Pläne voran, Emirates zur führenden Airline und Dubai zum führenden Umsteige-Flughafen zwischen Europa und Asien zu machen. Guter Service zu konkurrenzfähigen Preisen, heißt das Motto.

Die Gesellschaft mit gut 95 000 Mitarbeitern aus 160 Nationen fliegt rund 120 Ziele an und zählt zu den Großkunden der Flugzeugbauer Airbus und Boeing. Vorstandsvorsitzender ist seit 2003 der Brite Tim Clark.

Auf einer Anfang 2016 veröffentlichten Liste der weltweit sichersten Fluggesellschaften landete Emirates hinter Cathay Pacific (Hongkong) auf dem zweiten Platz. Zum Vergleich: Lufthansa liegt auf Rang 12.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen