zur Navigation springen

Umweltministerium : Bald Pfand auf Coffee-to-go-Becher?

vom
Aus der Onlineredaktion

von
erstellt am 18.Jun.2017 | 21:00 Uhr

Die Bundesregierung reagiert auf den zunehmenden Verbrauch von Einwegkaffeebechern und erwägt ein Pfandsystem. Wie aus der Antwort des Umweltministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervorgeht, soll nun ein Forschungsvorhaben starten. Die Regierung begrüße den Einsatz von Mehrwegbechern im „Außer-Haus-Verzehr“. Laut Ministerium stieg das Aufkommen von Verpackungsmüll 2015 gegenüber dem Vorjahr um 2,1 Prozent auf über 18 Millionen Tonnen. „Coffee-to-go-Becher, Kaffeekapseln und Einweg-Plastikflaschen sind Beispiele für die immer größer werdende Plastikmüllflut“, sagte Peter Meiwald, Umweltpolitiker der Grünen-Fraktion, unserer Berliner Redaktion. „Das ist eine riesige Ressourcenverschwendung und eine Gefahr für Tiere und Ökosysteme.“ Die Regierung schiebe die Problematik der „Coffee-to-go“-Becher mit dem Forschungsauftrag auf die lange Bank. Gleichzeitig würden in Deutschland stündlich 320 000 Einwegbecher verbraucht und weggeworfen, so Meiwald.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen