Ein Angebot des medienhaus nord

Gesundheit Hautkrebs nimmt alarmierend zu

Von KLIk | 10.08.2015, 06:15 Uhr

Kassen beklagen: Vorsorgeuntersuchungen werden viel zu selten genutzt

Sonnenbad, Sonnenbrand, Krebs: Die Zahl der Menschen, die an Tumoren der Haut leiden, nimmt nach Angaben der Barmer GEK in Mecklenburg-Vorpommern wie in ganz Deutschland rasant zu. Dem Arztreport 2014 der Kasse zufolge liegt unser Land bei bösartigen Neubildungen der Haut im deutschlandweiten Vergleich an dritter Stelle aller Bundesländer. Nur in Bayern und Hessen werden noch mehr Hautkrebs-Diagnosen gestellt. Hessen, im Gesamtvergleich an Nummer zwei, führt zudem die Statistik beim bösartigen schwarzen Hautkrebs, dem Melanom, an. MV dagegen liegt bei diesen Tumoren sogar unter dem bundesweiten Durchschnitt. Hier überwiegen die nicht ganz so gefährlichen hellen Hautkrebsformen.

Ein Grund für den Anstieg der Diagnosen sei das seit Juli 2008 von den Krankenkassen bezahlte Hautkrebs-Screening, so Barmer-GEK-Sprecher Bernd Schulte. Die kostenlose Vorsorgeuntersuchung steht allen gesetzlich Krankenversicherten ab 35 Jahren im Zwei-Jahres-Rhythmus zu. Allerdings nehme nicht einmal jeder Dritte Versicherte (31 Prozent) diese Vorsorgemöglichkeit wahr, beklagt Schulte.