zur Navigation springen

Videos : Air-Berlin-Pilot fliegt waghalsiges Manöver zum Abschied

vom

Die letzte Landung eines Langstreckenflugs der Fluglinie Air Berlin in Düsseldorf hat der Pilot für ein waghalsiges Manöver genutzt – und für eine rührende Ansprache.

svz.de von
erstellt am 17.Okt.2017 | 15:14 Uhr

Osnabrück | Es sieht so aus, als würde das Flugzeug landen, doch dann startet es über der Landebahn noch einmal durch und fliegt eine Schleife über den Flughafen: Mit diesem Manöver hat sich ein Pilot der insolventen – und teilweise an die Lufthansa verkauften – Fluglinie Air Berlin vom Flughafen Düsseldorf verabschiedet. Denn am vergangenen Montag landete dort zum letzten Mal ein Langstreckenflug aus den USA, genauer gesagt der Flug AB7001 aus Miami. Das aufsehenerregendes Flugmanöver beschäftigt nun das Luftfahrt-Bundesamt.

Die Ehrenrunde wurde von einer Mitarbeiterin des Flughafens mit dem Handy gefilmt und fand ihren Weg auf YouTube. Dort wurde der Clip mittlerweile über 250.000 Mal aufgerufen.

Ein weiteres Video auf YouTube zeigt die Aktion vom Tower des Flughafens aus – zusammen mit der Ansprache des Piloten: „Es ist heute das letzte Mal, dass ich Sie nach der Landung in Düsseldorf willkommen heiße“, sagt er. Und weiter: „Ich möchte mich bei Ihnen bedanken, dass Sie uns so viele Jahre und bis zuletzt die Treue gehalten haben.“ Seine Ansprache endet mit den Worten: „Wir sagen heute nicht auf Wiedersehen, sondern tschüss.“ Darauf folgt Applaus.

Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) untersuche den Vorfall, sagte ein Sprecher der insolventen Fluggesellschaft am Dienstag. An Bord seien 223 Passagiere gewesen. „Air Berlin unterstützt das LBA vollumfänglich bei seiner Arbeit.“

Nach Angaben des Sprechers handelte es sich „um ein Durchstartmanöver in vorgeschriebener Höhe in Absprache mit dem Fluglotsen“. Der Grund werde nun aufgearbeitet. Der Deutschen Flugsicherung zufolge habe der Pilot vor dem Landeanflug im Falle eines Durchstartmanövers die Richtung angefragt. Die Lotsen hätten daraufhin die Linkskurve freigegeben. In welcher Höhe der Pilot schließlich abdrehe, liege in seiner eigenen Verantwortung.

Bereits am vergangenen Sonntag hatte der Flughafen Düsseldorf sich mit einer Aktion von der Linie verabschiedet: Mit Wasserfontänen wurde ein Tor gespritzt, durch das der letzte Flug der Linie in die USA vor dem Start fuhr.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen