Vorwurf fahrlässiger Tötung : Zweijähriger erstickt an Wurst: Hersteller Herta vor Gericht

von 25. Januar 2021, 21:29 Uhr

svz+ Logo
2014 war ein zwei Jahre altes Kind auf einem Campingplatz an einem Stück Knacki-Wurst erstickt. (Symbolbild)
2014 war ein zwei Jahre altes Kind auf einem Campingplatz an einem Stück Knacki-Wurst erstickt. (Symbolbild)

2014 war das Kind erstickt, jetzt steht der Wurstwarenhersteller vor Gericht. Für diesen wurde Freispruch beantragt.

Dax | Weil ein kleiner Junge an einem Würstchen erstickt ist, steht in Frankreich der Wurstwarenhersteller Herta vor Gericht. Der Prozess gegen den Konzern wegen fahrlässiger Tötung begann am Montagnachmittag im südwestfranzösischen Dax, wie die dortige Staatsanwaltschaft auf Anfrage mitteilte. Für den Konzern sei Freispruch beantragt worden. Am 8. Februar ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite