"Ah, Speck..." : Zusammenbruch oder geheime Botschaft? Japans Außenminister twittert über Speck

Taro Kono ist seit 2017 japanischer Außenminister.
Taro Kono ist seit 2017 japanischer Außenminister.

Ist es eine verschlüsselte Nachricht? Oder hat er sich nur vertippt?

von
21. Mai 2019, 17:22 Uhr

Tokio | Japans Außenminister Taro Kono hat mit einem mysteriösen Tweet über Speck am Dienstag für Stirnrunzeln bei Internetnutzern gesorgt. "Ah, Speck ist tatsächlich ^%£$+*.!%....", erklärte der Minister auf Japanisch in dem Kurzbotschaftendienst.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Bereits am Sonntag hatte Kono getwittert, sein Sohn habe ihn beim Nachhausekommen in den frühen Morgenstunden begrüßt, indem er "aus Leibeskräften Speck schrie". "Was will er machen?!", fragte er zum Foto eines Blatt Papiers, das die handschriftliche Aufschrift "Speck" trug.

"Speck-Affäre" weitet sich aus

Nutzer der Online-Netzwerke spekulierten, der "^%£$+*.!%"-Tweet habe möglicherweise eine "geheime diplomatische Bedeutung". Einer von ihnen verwies auf einen möglichen Bezug zu bevorstehenden Handelsgesprächen mit den USA. Andere stellten den Gesundheitszustand des Ministers in Frage - möglicherweise habe Kono wegen "Überarbeitung" einen Zusammenbruch erlitten.

Am Dienstagabend (Ortszeit) kehrte Konos Twitter-Konto wieder zur normalen Tagesordnung zurück: Ganz ohne rätselhafte Zeichen kündigte der Außenminister seine Teilnahme an einem Treffen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Paris an. Zur "Speck-Affäre" äußerte er sich nicht mehr. Auch das Ministerium gab sich wortkarg: Ein Kommentar stehe ihr nicht zu, da es sich um Konos persönliches Twitter-Konto handle, sagte eine Sprecherin AFP.

Nicht der erste rätselhafte Tweet

Auch US-Präsident Donald Trump sorgte einst mit einer mysteriösen Twitter-Botschaft für Verwirrung und Spott. Wenige Monate nach seinem Amtsantritt hatte er geschrieben: "Despite the constant negative press covfefe" (Trotz der anhaltend negativen Presse covfefe). Die Wortschöpfung "covfefe" führte zu wilden Spekulationen, Trump selbst löschte den Tweet später und ersetzte diesen mit der Aufforderung: "Wer kann die wirkliche Bedeutung von 'covfefe' herausfinden??? Viel Spaß!"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen