Zukunft von Plöger, Kleinert und Co. offen : Müssen die ARD-"Wetterfrösche" um ihre Jobs bangen?

Der Meteorologe Sven Plöger moderiert seit 1999 Das Wetter im Ersten.
Der Meteorologe Sven Plöger moderiert seit 1999 Das Wetter im Ersten.

Die Wettervorhersagen für das Erste werden künftig komplett beim Hessischen Rundfunk (HR) produziert.

von
14. Februar 2019, 15:36 Uhr

Frankfurt/Main | Die Wettervorhersagen für das Erste werden künftig komplett beim Hessischen Rundfunk (HR) produziert. Wie ein Sprecher des Senders am Mittwoch sagte, wird der HR zum Beginn des kommenden Jahres auch das Wetter für das "ARD-Morgenmagazin", "Wetter vor Acht" sowie die "Tagesthemen" übernehmen. Zuerst hatte das Onlinemagazin "uebermedien" darüber berichtet. Mit Moderatoren wie Claudia Kleinert und Sven Plöger werden diese Sendungen derzeit von der Cumulus Media in München produziert. Nach Angaben des HR hat die ARD diesen Vertrag jetzt gekündigt.

Zukunft von Kleinert, Schwanke und Plöger ist offen

Ob die populären Moderatoren weiterhin im "Ersten" das Wetter moderieren werden, ist unklar. Man werde mit ihnen Gespräche führen, sagte HR-Sprecher Christian Bender. Produktionsort werde aber künftig allein Frankfurt am Main sein. Noch scheint das jedoch nicht passiert zu sein. Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte Kleinert: "Ich kann nichts dazu sagen. Ich weiß davon noch nichts."

Mit der Bündelung soll es möglich werden, über den Tag hinweg in den verschiedenen Formaten wie Fernsehen und Internet eine in sich stimmige Wettervorhersage im Ersten anzubieten.

Um die konkrete Umsetzung kümmere sich jetzt die HR-Wetterproduktionseinheit, hieß es weiter. Der Hessische Rundfunk stellt derzeit bereits die Wetterberichte für "Live nach neun", das "ARD Buffet", das "ARD-Mittagsmagazin", das "Nachtmagazin" und den ARD-Nachrichtenkanal tagesschau24 her.

Cumulus Media übernahm 2012 von Kachelmann

Cumulus Media produziert seit Anfang 2012 in München nicht nur für das Erste, sondern auch für die Dritten ARD-Programme. Zuvor hatte Jörg Kachelmanns Firma Meteomedia den Produktionsauftrag. Die meteorologische Basis der Prognosedaten bezieht Cumulus Media von der Meteo Group, zu der auch Meteomedia gehört. Der HR arbeitet seit Jahrzehnten mit dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zusammen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen