Zusammenstoß in Pretoria : Schweres Zugunglück in Südafrika: Drei Tote und hunderte Verletzte

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Nahverkehrszüge sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.
Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Nahverkehrszüge sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Zwei Züge sind in der Hauptstadt Südafrikas, Pretoria, zusammengestoßen. Es gibt zahlreiche Verletzte und Tote.

svz.de von
08. Januar 2019, 21:27 Uhr

Pretoria/Johannesburg | Beim Zusammenstoß zweier Züge sind in Südafrika mindestens drei Menschen getötet und mehr als 600 weitere verletzt worden. Die Kollision der beiden Passagierzüge ereignete sich am Dienstag im morgendlichen Berufsverkehr im Norden der Hauptstadt Pretoria, wie Rettungskräfte mitteilten. Sie fanden am Unfallort entgleiste Waggons beider Züge.

Bis zu 600 Passagiere wurden verletzt, größtenteils handelte es sich um leichte Verletzungen, wie Rettungsdienste und das südafrikanische Präsidialamt am Dienstag erklärten. Foto: Uncredited/AP/dpa
Uncredited
Bis zu 600 Passagiere wurden verletzt, größtenteils handelte es sich um leichte Verletzungen, wie Rettungsdienste und das südafrikanische Präsidialamt am Dienstag erklärten. Foto: Uncredited/AP/dpa

Die Zahl der Todesopfer könnte noch steigen, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte, Charles Mabaso. Von den 641 Verletzten hätten elf schwere und 62 weitere mittelschwere Verletzungen erlitten. Zwei Verletzte seien mit Hubschraubern in Krankenhäuser gebracht worden.

"Viele Passagiere wurden entweder in den Zügen gefunden oder liefen am Unglücksort herum", teilte der Rettungsdienst ER24 mit. Die Ursache für den Zusammenstoß war zunächst unklar.

In Südafrika kommt es häufig zu Zugunglücken. Vor einem Jahr wurden 19 Menschen getötet und 254 verletzt, als ein Zug mit einem Lastwagen zusammenstieß. Bei dem Unglück auf der Fahrt von Port Elizabeth nach Johannesburg waren mehrere Waggons entgleist und in Flammen aufgegangen.In den Jahren 2016 und 2017 starben nach Angaben der Behörden 495 Menschen bei Zugunglücken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen