Über 30 Tiere tot : "Dem werden wir nachgehen": Tragen Laternen-Verkäufer Mitverantwortung für Zoobrand?

Am Krefelder Zoo trauern die Menschen um die verstorbenen Tiere.
Am Krefelder Zoo trauern die Menschen um die verstorbenen Tiere.

Die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser sieht bei den Verkäufern eine moralische Pflicht.

von
04. Januar 2020, 13:38 Uhr

Düsseldorf | Bei dem verheerenden Brand im Krefelder Zoo sieht die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser eine moralische Mitverantwortung bei dem Verkäufer der Himmelslaterne, die das Feuer vermutlich ausgelöst hat. "Wichtig ist auch die Frage, warum solche gefährlichen Gegenstände wie Himmelslichter bei uns so einfach in den Verkehr gebracht werden können, obwohl die Anwendung verboten ist", sagte die CDU-Politikerin der "Rheinischen Post" (Samstag). Sie kündigte an: "Dem werden wir nachgehen. Hier scheint mir das Handelsunternehmen, das diese Himmelslichter verkauft hat, zumindest moralisch in der Mitverantwortung zu stehen."

Zoos werden "sehr gut geführt"

Strengere Tierschutz-Vorgaben für Zoos lehne sie ab: "Ich habe den Eindruck, dass die Zoos in Nordrhein-Westfalen sehr gut geführt werden", sagte Heinen-Esser. "Die Mitarbeiter sind allesamt Tierfreunde, die sich sehr für die Tiere und deren Wohl einsetzen."

Himmelslaterne für Brand verantwortlich

Das Affenhaus des Zoos war in der Silvesternacht abgebrannt. Dabei kamen viele Tiere, darunter Menschenaffen, ums Leben. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass das Feuer durch eine Himmelslaterne ausgelöst wurde. Drei Frauen haben sich gemeldet und gesagt, dass sie die Laterne – und vier andere – hätten losfliegen lassen. Die Laternen sind in Deutschland verboten, können aber im Internet bestellt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen