Ausbruch im Kopenhagener Zoo : Riesenpanda aus Gehege getürmt – Betäubungspfeil stoppt ihn

Die beiden Riesenpandas im Kopenhagener Zoo.
Die beiden Riesenpandas im Kopenhagener Zoo.

Aufregung im Kopenhagener Zoo: Einer der beiden Riesenpandas entkommt aus seinem Gehege und muss eingefangen werden.

von
08. Juni 2020, 13:22 Uhr

Kopenhagen | Einer der beiden Riesenpandas im Zoo von Kopenhagen ist am Montag aus seiner Anlage getürmt. Das Männchen Xing Er sei einen Metallpfosten hochgeklettert und habe sich unter den am Pfeiler befestigten Elektrodrähten hindurchgeklemmt, erklärte der wissenschaftliche Zoodirektor Bengt Holst am Vormittag.

Ein Wächter im Zoo habe den Ausbruch bemerkt, woraufhin der Panda mit einem Pfeil betäubt und in seinen Stall zurückgebracht worden sei. Der Bär wurde dabei nach Zooangaben nicht verletzt. In sein Außengehege darf er erst wieder, wenn die Anlage stärker gesichert worden ist.

_202006081322_full.jpeg
imago images/Xinhua

Riesenpandas im Kopenhagener Zoo sind Leihgabe aus China

Xing Er und das Weibchen Mao Sun befinden sich seit gut einem Jahr im Kopenhagener Zoo. Sie sind eine auf 15 Jahre angelegte Leihgabe Chinas. Die Volksrepublik stellt anderen Ländern immer wieder Exemplare der schwarz-weißen Bären zur Verfügung, weshalb die Praxis international auch häufiger als "Panda-Diplomatie" bezeichnet wird. Auch in Berlins Zoologischem Garten gibt es Pandas.

Lesen Sie auch: Berliner Panda-Zwillinge zum ersten Mal für Besucher zu sehen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen