Besinnlichkeit trotz Pandemie? : Städte planen bereits: Wie Weihnachtsmärkte während Corona aussehen könnten

von 11. August 2020, 08:35 Uhr

svz+ Logo
Dichtes Gedränge, wie auf diesem Weihnachtsmarkt in Stuttgart, soll es während der Corona-Krise nicht geben.
Dichtes Gedränge, wie auf diesem Weihnachtsmarkt in Stuttgart, soll es während der Corona-Krise nicht geben.

Trotz der Corona-Krise sollen Weihnachtsmärkte in diesem Jahr stattfinden – mit Würstchenbuden und Glühweinduft.

Berlin | Einbahnstraßen statt bunter Trubel, Glühwein "To Go" statt Budenzauber und zusätzlich zu Schal und Mütze eine Maske – so könnte die Realität in der diesjährigen Adventszeit aussehen. "Das macht den Weihnachtsmarkt unlauschiger", räumte ein Mainzer Sprecher ein. Doch am "unlauschigsten" sei gar kein Weihnachtsmarkt. Ganz verzichten wollen die deutsc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite