Suche nach Saisonarbeitern : "Wichtig ist vor allem ein gut trainierter Rücken"

Durch die Coronavirus-Pandemie fehlt es an Saisonarbeitern.
Durch die Coronavirus-Pandemie fehlt es an Saisonarbeitern.

An Angeboten von freiwilligen Helfern scheint es derzeit nicht zu mangeln. Aber halten sie der harten Arbeit stand?

von
01. April 2020, 13:53 Uhr

Bonn | Auf die freiwilligen Erntehelfer, die sich für die anstehende Spargelernte gemeldet haben, kommen nach Einschätzung von Experten große Herausforderungen zu. "Das gibt auf jeden Fall Muskelkater", sagte Peter Muß vom Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer der Deutschen Presse-Agentur. "Den muss man bereit sein anzunehmen."

Weiterlesen: AfD will Schüler und Studenten zur Feldarbeit verdonnern

Durchhaltevermögen ist wichtig

Eine halbe Stunde Joggen zu können sei zu wenig Fitness, um die Anstrengungen des Spargelstechens stundenlang durchzuhalten. "Wichtig ist vor allem ein gut trainierter Rücken." Weil osteuropäische Saisonarbeiter nicht wie üblich einreisen dürfen, stehen Spargelbauern aktuell vor großen Herausforderungen. Dem Verband zufolge haben sich allein im Rheinland bereits mehr als 3000 Freiwillige gemeldet, darunter Schüler, Studenten, Kurzarbeitende, Arbeitslose oder Rentner. Auch der Westfälisch-Lippische Verband verzeichnet auf seiner "Wir suchen Helfer für die Ernte"-Website Zehntausende von Zugriffen.

Ob die Freiwilligen allerdings geeignet seien und die Ernte über längere Phasen hinweg durchhalten, muss sich zeigen. "Es müssen Leute sein, die körperlich fit sind, die Durchhaltevermögen haben und sich längere Zeit bücken können", so Muß.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen