Smartphone, Tablet oder Computer : Wer braucht heute noch eine leserliche Schrift?

von 21. September 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Wenn das Schreiben sicherer wird, entwickelt sich aus den einzelnen Buchstaben eine persönliche Handschrift.
Wenn das Schreiben sicherer wird, entwickelt sich aus den einzelnen Buchstaben eine persönliche Handschrift.

Manche mögen es schnörkelig, andere sachlich – doch ist die individuelle Handschrift nicht längst von Smartphone und Co abgelöst worden?

Meistens passiert es nach der vierten Klasse: Aus dem unbeholfenen, groben ABC entwickelt sich plötzlich etwas Weiches. Die Schulkinder halten den Füller sicher in der Hand, und aus Druckschrift wird flüssige Schreibschrift. Svenja Stottmeister, Grundschullehrerin an der Neuen Schule Wolfsburg, beobachtet Jahr für Jahr, wie Schriften entstehen. „Jedes ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite