Mit Auto gegen Baum : Weihnachtskarpfen verursacht Slapstick-Unfall in Tschechien

Der Karpfen sprang aus seiner Wanne und erschreckte die Fahrerin.
Der Karpfen sprang aus seiner Wanne und erschreckte die Fahrerin.

Im deutschen Nachbarstaat hat sich ein kurioser Verkehrsunfall ereignet. Eine Frau kam verletzt ins Krankenhaus.

von
30. Dezember 2019, 13:08 Uhr

Prag | Ein außer Kontrolle geratener Weihnachtskarpfen hat im Norden Tschechiens einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Das berichteten die Nachrichtenagentur CTK und andere tschechische Medien am Dienstag unter Berufung auf die Polizei.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen



Demnach hatte eine Autofahrerin den lebenden Fisch am Tag vor Heiligabend in einer kleinen Wanne aus Kunststoff auf dem Beifahrersitz transportiert und nur durch eine darüber gestülpte Plastiktüte gesichert.

Fisch hopste aus Wanne auf Schoß der Fahrerin

Das Tier zappelte während der Fahrt offenbar so sehr, dass es schließlich mit einem Schwung im Schoß der 62 Jahre alten Fahrerin landete. Das wiederum erschreckte die Frau so sehr, dass sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und in der Kleinstadt Ceska Lipa (Böhmisch Leipa) gegen einen Betonmasten der Straßenbeleuchtung krachte. Sie wurde schwer verletzt per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht, war aber nicht in Lebensgefahr, wie eine Polizeisprecherin erklärte.

Der Weihnachtskarpfen ist in Mitteleuropa ein traditionelles Gericht für Heiligabend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen