Bei Notlagen in Österreich : Warum US-Bürger ohne Pass ab sofort zu McDonald's gehen

Bei Notlagen müssen US-Bürger in Österreich nur Ausschau nach den den goldenen Bögen halten.
Bei Notlagen müssen US-Bürger in Österreich nur Ausschau nach den den goldenen Bögen halten.

Wem im Ausland der Pass abhanden kommt, der wendet sich an die Botschaft. US-Bürger in Österreich gehen zu McDonald's.

von
15. Mai 2019, 20:46 Uhr

Wien | Ob Notlagen bei Pass- und Visafragen den US-Bürgern besonders auf den Magen schlagen ist nicht bekannt, seit Mittwoch bekommen sie in Österreich jedoch Hilfe an ungewöhnlicher Stelle – in den Filialen der Fastfood-Kette McDonald's.

Nutzer spotten über "McVisa"

Die Mitarbeiter der Burger-Bräter könnten dabei helfen, "Kontakt mit der US-Botschaft für konsularische Dienste aufzunehmen", schrieb die Botschaft im Online-Netzwerk Facebook. Facebook-Nutzer machten sich über die Meldung lustig und kommentierten sie unter anderem mit Begriffen wie mit "McVisa" und "McPassport". (Weiterlesen: Gratis essen bei McDonald's – mit diesem Trick kein Problem, oder?)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auch wenn die 194 Filialen des Landes beinahe zu Außenstellen der US-Botschaft werden, einen neuen Pass zum Burger können US-Bürger dort nicht bestellen. Es geht vor allem um die Kontaktvermittlung und Unterstützung bei der Weiterreise. (Weiterlesen: Bei McDonald's gibt es jetzt vegane Burger)

Die Bitte zur Zusammenarbeit sei vom US-Konsulat an das Unternehmen herangetragen worden, sagte ein McDonald's-Sprecher dem österreichischen "Kurier". Für die Fast-Food-Kette habe offenbar das Filialnetz und die große Bekanntheit gesprochen. (mit afp)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen