Etwa 1500 Hektar betroffen : Waldbrand auf Urlaubsinsel Gran Canaria weiter außer Kontrolle

Das Feuer auf der Urlaubsinsel ist noch nicht unter Kontrolle.
Das Feuer auf der Urlaubsinsel ist noch nicht unter Kontrolle.

Seit dem Wochenende wüten in den Bergen die Flammen. Hunderte Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

von
12. August 2019, 16:19 Uhr

Las Palmas | Der seit dem Wochenende in den Bergen der spanischen Urlaubsinsel Gran Canaria wütende Waldbrand ist noch nicht unter Kontrolle. In der Nacht zum Montag seien Hunderte weitere Menschen in Sicherheit gebracht worden, teilte der Notfalldienst der Kanarenregierung auf Twitter mit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Bereits am Sonntag waren mehrere Ortschaften evakuiert worden. Starke Winde fachten die Flammen immer wieder an und trieben das Feuer voran, berichteten örtliche Medien. Ein 55-Jähriger könnte das Feuer am Samstag möglicherweise durch Unvorsichtigkeit bei Schweißarbeiten ausgelöst haben. Er sei von der Polizei vorläufig festgenommen worden, hieß es.

Der Waldbrand hat bereits eine Fläche von 1500 Hektar verwüstet. Besonders betroffen waren die Gemeinden Tejeda, Artenara und Gáldar südwestlich der Hauptstadt Las Palmas. Auch mehrere Straßen der Insel mussten wegen des Feuers und des Rauchs gesperrt werden. Touristen an den Stränden der auch bei Deutschen beliebten Insel vor der Nordwestküste Afrikas waren von dem Brand nicht betroffen.

Schlechte Bedingungen für Löscharbeiten

Regionalpräsident Angel Victor Torres warnte am Montag davor, dass für die folgenden Tage überdies eine Hitzewelle angekündigt sei. Auch Wind und mangelnde Niederschläge erschwerten die Löscharbeiten, sagte Torres.

Rund 1000 Bewohner dreier Dörfer mussten nach Behördenangaben in Sicherheit gebracht werden. 13 Löschflugzeuge und -hubschrauber waren im Einsatz. Zudem kämpften 250 Feuerwehrleute und Soldaten gegen die Flammen. Verletzt wurde nach Angaben von Torres niemand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen