Touristenmagnet nahe Sizilien : Ausbrechender Vulkan Stromboli: Segler filmen gigantische Aschewolke

Der Ausbruch begann mit einer heftigen Explosion.
Der Ausbruch begann mit einer heftigen Explosion.

Der Stromboli brodelt wieder. Die Feuerwehr ist mit Booten und Hubschraubern unterwegs. Segler halten im Video fest, wie sie vor der massiven Aschewolke fliehen.

von
29. August 2019, 19:20 Uhr

Rom | Der italienische Vulkan Stromboli auf der gleichnamigen Mittelmeerinsel ist nach einem Ausbruch Anfang Juli erneut aktiv. Wie die italienische Feuerwehr im Online-Dienst Twitter mitteilte, brach der Vulkan am Mittwoch aus. Um 12.17 Uhr (MESZ) habe es eine starke Explosion gegeben. Niemand sei verletzt worden. Die Einsatzkräfte rückten demnach sofort aus, um von fließender Lava ausgelöste Wald- und Böschungsbrände einzudämmen.


Dem Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) zufolge ereignete sich die Explosion hauptsächlich an der Südseite des Kraters. Die über dem Vulkan aufsteigende Rauchwolke habe am Mittwochnachmittag bereits eine Höhe von mehr als zwei Kilometern erreicht.

Segler filmen massive Rauchwolken

Aufnahmen aus relativ naher Entfernung zeigen riesengroße schwarze Aschewolken über dem Mittelmeer. Segler von Sizilien filmten das Naturspektakel:


Ein Wanderer starb bei Ausbruch vor einigen Wochen

Erst Anfang Juli war der Vulkan massiv ausgebrochen, ein 35-jähriger Wanderer aus Sizilien kam dabei ums Leben. Eine der beiden Explosionen auf der Südseite des Kraters war damals laut INGV die bislang stärkste seit Beginn der Aufzeichnungen. Rund 1000 Touristen verließen nach dem Ausbruch die Insel an Bord von Fähren, 70 Bewohner mussten ihre Häuser an der Südwest-Seite des Stromboli verlassen.

Der Stromboli liegt auf der gleichnamigen Insel im Mittelmeer. Er ist Teil der Äolischen Inseln nahe Sizilien und zieht jedes Jahr tausende Touristen an. Die Besteigung der Vulkanhänge war im Sommer für Wanderer wegen gefährlicher Lavaströme verboten worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen