Faktencheck zu Vorfällen in Chemnitz : Wie Rechtsradikale den Tod von Daniel H. für sich instrumentalisieren

von 28. August 2018, 17:27 Uhr

svz+ Logo
Blumen und Kerzen an der Stelle, wo Daniel H. starb: Rechtsextremisten instrumentalisieren seinen Tod für ihre Zwecke.
Blumen und Kerzen an der Stelle, wo Daniel H. starb: Rechtsextremisten instrumentalisieren seinen Tod für ihre Zwecke.

Daniel H. starb nach einer Messerstecherei. Wer war das Opfer? Und wieso machen sich Rechtsextremisten den Tod zunutze?

Chemnitz | Spekulationen über den verstorbenen Daniel H. gibt es viele. Der 35-Jährige sei Halb-Kubaner gewesen, habe den Linken nahe gestanden, zur Messerstecherei vor seinem Tod sei es wegen einer Belästigung von Frauen gekommen. Wenig davon ist wahr beziehungsweise bestätigt. Sicher ist eigentlich nur, dass Daniel H. 35 Jahre alt war und dass es keine Belästi...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite