Video einer Beerdigung : "Lasst mich raus": Stimme aus dem Sarg bringt Trauergäste zum Lachen

Das Video einer Beerdigung verbreitet sich gerade in den Sozialen Netzwerken.
Das Video einer Beerdigung verbreitet sich gerade in den Sozialen Netzwerken.

Ein Ire hat seine eigene Beerdigung für einen letzten Scherz genutzt – und so seine Familie aufgeheitert.

von
14. Oktober 2019, 16:53 Uhr

Dublin | Andächtige Stille, leises Schluchzen und traurige Gesichter – so sehen wohl die meisten Beerdigungen aus. Schließlich ist es für die Angehörigen oft ein schwerer Moment, sich ein letztes Mal von dem Verstorbenen zu verabschieden. Doch Shay Bradley wollte, dass seine Beerdigung anders wird. Er wollte mit einem letzten Streich in Erinnerung bleiben – und seiner Familie an diesem harten Tag ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

"Verdammt dunkel hier"

Und das hat der Verstorbene geschafft. Auf einem Video der Beerdigung, das auf Twitter bereits von mehr als 500.000 Menschen angesehen wurde, ist zu sehen wie Bradleys Familie lachend am Grab steht. An einem sprechenden Grab: Aus der Gruft scheint die Stimme des Iren zu ertönen – eine Tonaufnahme, die er laut der britischen Zeitung "The Independent" bereits ein Jahr vor seinem Tod angefertigt hat, und die während der Beerdigung von seiner Familie abgespielt wurde.

"Lasst mich raus, es ist verdammt dunkel hier drin", ruft es aus dem Grab. Nach einem kurzen Schockmoment fangen die Gäste der Trauerfeier an zu lachen. "Wo bin ich hier? Ist es der Priester, den ich da höre?" Spätestens als der Verstorbene anfängt zu singen – seine Version von "Hello again" von Neil Diamond – stimmt auch der letzte Gast in das Gelächter ein. Bradley sei lange krank gewesen und habe viel über seine Beerdigung nachgedacht, schreibt der "Independent".

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


"Es war sein letzter Wunsch, dass wir die Aufnahme bei seiner Beerdigung spielen", schreibt seine Tochter Andrea bei Twitter. "Was ein Mann ... Er bringt uns zum Lachen, wenn wir eigentlich unglaublich traurig sind."

Darauf, dass das Video der Beerdigung nun weltweite Aufmerksamkeit erhält und in den Sozialen Netzwerken tausendfach geteilt wird, reagiert Andrea mit folgenden Worten: "Mein Vater hätte das geliebt."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen