Wegen Corona : Viele fühlen sich depressiv: Immer mehr Anrufe bei der Telefonseelsorge

von 18. November 2020, 07:10 Uhr

svz+ Logo
Rund 24 Prozent der Anrufer fühlten sich einsam, fast 15.000 beschrieben ihre Stimmung als depressiv.
Rund 24 Prozent der Anrufer fühlten sich einsam, fast 15.000 beschrieben ihre Stimmung als depressiv.

Die Corona-Pandemie schlägt vielen Menschen aufs Gemüt. Das Zeigen auch die Zahlen der Telefonseelsorge.

Berlin | Lockdown, steigende Fallzahlen, Einsamkeit aufgrund von Kontaktbeschränkungen: Im Jahr der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach telefonischer Seelsorge gestiegen. Vor Corona habe es im Durchschnitt 2500 Gespräche pro Tag gegeben, im März und April 2020 seien es dann über 3000 pro Tag gewesen, teilte die Telefonseelsorge mit. "Mit dem Ende des ersten...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite