Krankenhaus in NRW : Video geht viral: Ärzte und Pfleger tanzen über Klinikflur

Seit Monaten werden Tanzvideos unter dem Schlagwort #jerusalemadancechallenge verbreitet. (Symbolbild)
Seit Monaten werden Tanzvideos unter dem Schlagwort #jerusalemadancechallenge verbreitet. (Symbolbild)

Tanzende Mitarbeiter eines Krankenhauses haben mit einem Video in wenigen Tagen über eine Millionen Menschen erreicht.

von
17. November 2020, 15:31 Uhr

Hamm | In dem Clip tanzen rund 100 Pflegende und weitere Klinikmitarbeiter der beiden Standorte der St. Barbara Klinik zu dem südafrikanische Ohrwurm „Jerusalema“ von Master KG – einem Song, zu dem seit Monaten Tanzvideos aus aller Welt unter dem Schlagwort #jerusalemadancechallenge verbreitet werden. Den Mitarbeitern der St. Barbara Klinik gefiel die Idee, berichtete Kliniksprecherin Julia Kuhn am Dienstag.

Dreh auf Hubschrauber-Landeplatz

„Gerade in dieser Corona-Zeit müssen wir den Ängsten und Sorgen, die viele im Klinikalltag haben, etwas entgegensetzen“, sagte Kuhn weiter. In nur zwei Wochen entstand das Tanzvideo, das nun mit seiner Leichtigkeit so vielen ein Lächeln auf das Gesicht zaubere. Zum Teil unter Schutzkitteln und Visieren verborgen, immer mit Maske und offensichtlich viel Freude tanzen die Krankenschwestern, Pfleger und weiteres Klinikpersonal über die Flure und Stationen. Gedreht wurde auch auf dem Hubschrauber-Landeplatz des Klinikums: „Hier konnten besonders viele gleichzeitig mittanzen, weil dort genug Platz zum Abstandhalten war“, sagte Kuhn.

Lesen Sie auch: Ärztin schockiert mit Covid-19-Lunge: "Die zweite Welle ist da"

Video soll Zusammenhalt zeigen

Man habe gehofft, viele Menschen mit dem Video zu erreichen und so den Zusammenhalt in der Klinik zu zeigen. „Diese Resonanz hat uns aber echt geplättet“, sagte Kuhn. In den klinikeigenen Kanälen bei Youtube, Facebook und Instagram wurde das dreiminütige Video seit Donnerstag mehr als 1,7 Millionen Mal aufgerufen sowie tausendfach geteilt und kommentiert.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen