Kritik an aggressivem Vorgehen : Video: Polizisten wollen Mutter ihr Baby entreißen

Die New Yorker Polizei steht für ihr Vorgehen in der Kritik.
Die New Yorker Polizei steht für ihr Vorgehen in der Kritik.

In der Aufnahme ist die Frau zu hören, wie sie ruft: "Sie verletzen meinen Sohn" und: "Ich flehe Sie an."

von
10. Dezember 2018, 19:41 Uhr

New York | Die New Yorker Polizei steht in der Kritik, weil Beamte eine junge Frau und ihr Baby aggressiv angegangen haben sollen. In einem Video sind Polizisten zu sehen, die die am Boden liegende Mutter festnehmen wollen, einer versucht, ihr das einjährige Baby zu entreißen. Die Frau ruft: "Sie verletzen meinen Sohn" und: "Ich flehe Sie an." Zudem ist ein Polizist zu sehen, der einen Elektroschocker in Richtung umstehender Beobachter schwenkt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Aufgenommen hatte das Video eine Augenzeugin in einer Sozialeinrichtung, in der Menschen mit geringem Einkommen unter anderem Lebensmittelmarken beantragen können. Weil keine Sitzplätze frei waren, hatte die 23-Jährige sich Berichten zufolge auf den Boden gesetzt. Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit einem Sicherheitsbeamten hatte jemand die Polizei gerufen. Die Mutter wurde festgenommen. Ihr wird unter anderem Widerstand gegen die Polizei und schädigendes Verhalten gegenüber einem Kind vorgeworfen.

"Unzumutbar, erschreckend und herzzerreißend"

Stadtrat-Sprecher Corey Johnson bezeichnete das Video auf "unzumutbar, erschreckend und herzzerreißend" und forderte Details zum genauen Hergang. "Dies war ihr bestmöglicher Plan? Keine Bedrohung für irgendwen, kein Notfall, einfach brutaler Missachtung des Wohlergehens von Mutter und Kind", schrieb Alex Vitale, Professor am Brooklyn College in New York, auf Twitter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen