Bericht der Generalstaatsanwaltschaft : Ursache des tödlichen SUV-Unfalls in Berlin offenbar geklärt

ARCHIV: Der zerstörte SUV wird auf einen Abschleppwagen gehoben. Nach dem schweren Unfall mit vier Toten in Berlin-Mitte gehen die Ermittler mittlerweile von einer medizinischen Ursache aus.
ARCHIV: Der zerstörte SUV wird auf einen Abschleppwagen gehoben. Nach dem schweren Unfall mit vier Toten in Berlin-Mitte gehen die Ermittler mittlerweile von einer medizinischen Ursache aus.

Nach dem tödlichen SUV-Unfall in Berlin-Mitte gehen die Ermittler inzwischen von einer medizinischen Ursache aus.

von
16. Oktober 2019, 16:00 Uhr

Berlin | Bei dem Unfall Anfang September war der Sportgeländewagen vom Typ Porsche Macan auf einer Straße in Berlin-Mitte nach links von der Fahrbahn abgekommen. Er überfuhr vier Menschen sowie mehrere Poller und einen Ampelmast. Ein drei Jahre altes Kind, zwei Männer im Alter von 28 und 29 Jahren sowie eine 64-jährige Frau starben noch am Unfallort. Der Vorfall hatte ein Debatte über strengere Auflagen für SUVs in Innenstädten ausgelöst. Nachdem die Gründe für den Unfall lange unklar blieb, teilten die Ermittler am Mittwochnachmittag mit, man gehe von einer medizinischen Ursache aus.

Auch interessant: "SUV" statt "CSU" - Aktivisten manipulieren Logo und prangern Klimapolitik an

"Die durchgehende Beschleunigung des Wagens auf 104 km/h soll auf einen Krampfanfall zurückzuführen sein", teilte die Berliner Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Twitter mit. An dem Auto sei kein technischer Defekt gefunden worden. Der Fahrer nahm den Angaben zufolge regelmäßig Medikamente ein.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Die Ermittlungen laufen der Staatsanwaltschaft zufolge weiter. Zuvor hatte der RBB unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, der SUV-Fahrer habe einen epileptischen Anfall erlitten. Dadurch habe er einen Krampf im Bein gehabt und das Gaspedal durchgedrückt.

Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob der Fahrer sein Versagen hätte vorhersehen können und ihm fahrlässige Tötung zum Vorwurf gemacht werden könne, berichtete der RBB. Dazu äußerte sich die Ermittlungsbehörde am Mittwoch zunächst nicht.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen