Wegen Corona-Krise : CDU-Chefin weist Parteikollegen in die Schranken: „Hände weg vom Mindestlohn“

Annegret Kramp-Karrenbauer warnt davor, Einschnitte beim Mindestlohn vorzunehmen.
Annegret Kramp-Karrenbauer warnt davor, Einschnitte beim Mindestlohn vorzunehmen.

Unionspolitiker forderten die Absenkung des Mindestlohns oder den Verzicht auf eine Erhöhung in 2021.

von
26. Mai 2020, 12:11 Uhr

Berlin | CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Vorstoß von Wirtschaftspolitikern der Union, den Mindestlohn wegen der Corona-Krise abzusenken, deutlich zurückgewiesen. "In dieser Zeit brauchen Unternehmen Spielraum und Liquidität zum Investieren. Darüber reden wir beim Konjunkturpaket. Aber für die CDU ist klar: Nicht auf dem Rücken der Arbeitnehmer. Deshalb: Hände weg vom Mindestlohn", schrieb sie am Dienstag bei Twitter.


Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Energie der CDU/CSU im Bundestag hatte sich dafür ausgesprochen den Mindestlohn in Deutschland abzusenken oder zumindest eine Erhöhung im kommenden Jahr auszusetzen. Eine entsprechende Empfehlung an die Mindestlohnkommission findet sich in einem "Wachstumsprogramm für Deutschland" der Arbeitsgemeinschaft, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Auch das "Handelsblatt" berichtete über das sechsseitige Papier.

Weiterlesen: Alle Entwicklungen zur Corona-Krise im Liveblog

Der gesetzliche Mindestlohn wurde zuletzt im Januar von 9,19 Euro auf aktuell 9,35 Euro erhöht. Die Mindestlohnkommission aus Arbeitgebern, Gewerkschaftern und Wissenschaftlern will voraussichtlich im Juni einen neuen Vorschlag für die Erhöhung zum 1. Januar 2021 unterbreiten. Auch aus der Wirtschaft hatte es schon Forderungen nach Aussetzung einer Erhöhung gegeben.

Zuschlag nur für 90 Prozent der Steuerzahler abschaffen

Die Unionswirtschaftspolitiker verlangen außerdem eine Lockerung des Arbeitszeitgesetzes, eine langfristige Deckelung der Beiträge zur Sozialversicherung, also der Lohnnebenkosten, auf maximal 40 Prozent und die Abschaffung des Solidaritätszuschlags schon am 1. Juli statt am 1. Januar 2021, und zwar vollständig. Dies lehnt der Koalitionspartner SPD aber seit längerem ab; die Sozialdemokraten wollen den Zuschlag nur für 90 Prozent der Steuerzahler abschaffen.

Kein bewährtes Verfahren

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast erklärte der Deutschen Presse-Agentur dazu: "Das CDU-Wirtschaftskonzept ist ein Schlag ins Gesicht aller, die zu extrem geringen Löhnen arbeiten müssen. Das geht gar nicht. Es ist völlig unnötig, die Geringverdiener jetzt durch solche spalterischen Vorschläge zu verunsichern." Es bleibe dabei: "Der Mindestlohn gilt, und für seine Erhöhung gibt es ein vereinbartes und bewährtes Verfahren."

"Nicht von dieser Welt"

Auch Linken-Chef Bernd Riexinger kritisierte mit Blick auf den Mindestlohn: "Das scheint mir nicht von dieser Welt zu sein", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). "Der Mindestlohn ist bei uns zu niedrig." Riexinger sagte, es sei "nicht nur sozial, sondern auch ökonomisch falsch". Denn die Nachfrage sei in der Corona-Krise weltweit eingebrochen. Da müsse man gegenhalten. Der FDP-Politiker Johannes Vogel kritisierte an dem Vorschlag, "der Mindestlohnkommission politische Vorschriften machen" zu wollen. Gerade der Wirtschaftsflügel "müsste die Unabhängigkeit der Mindestlohnkommission respektieren", so der arbeitsmarktpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen