Versteckt in Bananenkisten : Unbekannter spendet Kokain im Millionenwert an US-Justizbehörden

Ein Spender in den USA meinte es mit der dortigen Justizbehörde wohl etwas zu gut. Foto: Christian Charisius/dpa
Ein Spender in den USA meinte es mit der dortigen Justizbehörde wohl etwas zu gut. Foto: Christian Charisius/dpa

In einer Ladung gespendeter Bananen fanden Beamte größere Mengen Kokain im Millionenwert.

von
23. September 2018, 10:00 Uhr

Austin | Die Justizbehörden im US-Staat Texas haben in einer Ladung gespendeter Bananen größere Mengen Kokain im Millionenwert gefunden. Das Department of Criminal Justice, das auch Gefängnisse in Texas verwaltet, hatte nach einem Bericht des Senders CBS von nicht näher genannter Seite in der Hafenstadt Freeport zwei Paletten mit 45 Kisten überreifer Bananen erhalten, die nicht mehr für den Verkauf geeignet waren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Beim Umladen der Früchte vor der Verteilung in den Strafanstalten entdeckten Beamte in den Kisten Kokain mit einem Straßenverkaufswert von knapp 18 Millionen Dollar (15,3 Mio Euro). Insgesamt 540 Päckchen Kokain wurden in den Bananenkisten gefunden. Jetzt läuft die Fahndung nach dem Spender.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen