Umstrittenes Design : Diesen Schuh zieht Nike noch vor Veröffentlichung zurück

Weil eine alte Version der US-Flagge auf einem Turnschuh für Kritik sorgte, verzichtet Nike auf das Modell.
Weil eine alte Version der US-Flagge auf einem Turnschuh für Kritik sorgte, verzichtet Nike auf das Modell.

Grund ist das umstrittene Design, das besonders Nike-Werbegesicht Colin Kapernick kritisierte.

von
03. Juli 2019, 09:59 Uhr

New York | Nike verzichtet wegen Kritik an einer umstrittenen alten US-Flagge auf einen als Sonderausgabe für den Nationalfeiertag "4th of July" geplanten Turnschuh. Das "Air Max"-Modell (genau: "Nike Air Max 1 Quick Strike Fourth of July") hätte eigentlich diese Woche in den Verkauf gehen sollen, wurde jedoch kurzfristig wieder zurückgezogen, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Eine Sprecherin des US-Sportartikelkonzerns bestätigte dies: Das Unternehmen habe sich entschieden, den Schuh doch nicht zu veröffentlichen, weil er eine "alte Version der US-Flagge" enthalte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Lesen Sie auch: Muslime fühlen sich beleidigt: Tritt Nike Allah mit Füßen?

Was ist die "Betsy Ross Flagge"?

Konkret geht es um eine als "Betsy Ross Flag" bezeichnete Version, die in den 1770er Jahren während der Amerikanischen Revolution entworfen wurde. Nachdem Nike Bilder des Schuhs im Netz präsentierte, gab es Gegenwind. Das Symbol sei anstößig, da es aus einer Ära der Sklaverei stamme, meinten Kritiker. Die Flagge hat 13 statt 50 Sterne, die die ursprünglichen amerikanischen Kolonien symbolisieren. Einige rechtsextreme Gruppen hatten die Flagge offenbar als Symbol benutzt.

Weiterlesen: Socken in Badeschlappen sind der neue Modetrend

Dem Zeitungsbericht nach soll auch der American-Football-Star und Nike-Werbepartner Colin Kaepernick beim Unternehmen gegen den Schuh interveniert haben. Kaepernick hatte 2016 begonnen, während der Nationalhymne gegen die Unterdrückung von Schwarzen zu protestieren.

Bereits verkaufte Schuhe werden teuer gehandelt

Natürlich hat Nikes Rückzug auch einen Nebeneffekt: Einige Schuhe seien laut Medienberichten bereits in den Handel gekommen und wurden auf der Auktionsplatform Stockx verkauft: Dort soll ein Paar für 2500 Dollar verkauft worden sein, der Einzelhandelspreis lag bei rund 130 Dollar. Im Durchschnitt erlösten Verkäufer dem Vernehmen nach 520 Dollar mit dem Schuh.

Mit Material der dpa

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen