Auf Foto einer Überwachungskamera : Verwechslung mit Ladendieb: "Friends"-Star David Schwimmer hat kein Bier geklaut

'Friends'-Star David Schwimme mit einer Palette Dosenbier in einem New Yorker Supermarkt.
"Friends"-Star David Schwimme mit einer Palette Dosenbier in einem New Yorker Supermarkt.

David Schwimmer in Verdacht: Ein Ladendieb auf einer Überwachungskamera sieht aus wie der Schauspieler.

von
25. Oktober 2018, 11:33 Uhr

New York | "Friends"-Star David Schwimmer (51) hat mit einem witzigen Video jegliche Beteiligung an einem Bierdiebstahl in Großbritannien bestritten. "Kommissare: Ich schwöre, ich war es nicht. Wie Sie sehen können, war ich in New York", twitterte der US-Schauspieler am Mittwoch (Ortszeit). Dazu postete er einen Clip, in dem er mit einer Palette Dosenbier durch einen Supermarkt rennt.

Einen Tag zuvor hatte die Polizei im britischen Blackpool das Foto einer Überwachungskamera veröffentlicht, das einen Mann in einer ähnlichen Situation zeigt. Er werde wegen eines Diebstahls in einem Restaurant gesucht. Der Täter sieht Schwimmer äußerst ähnlich, was zahlreichen Twitter-Nutzern auch auffiel.

"Danke an alle für die schnellen Reaktionen. Wir haben in der Sache gründlich recherchiert und können bestätigen, dass David Schwimmer zu der Zeit in Amerika war", schrieben die Beamten. Ob der wahre Bierräuber inzwischen gefasst werden konnte, ließen die Ermittler offen.

Einen ähnlichen Fall hatte es kürzlich in Niedersachsen gegeben: Dort suchte die Polizei per Phantombild nach einem Falschgeldbetrüger, der Hollywoodstar und Oscar-Preisträger Nicolas Cage ("Leaving Las Vegas") erstaunlich ähnlich sah. Der Polizeizeichner hatte sich bei seiner Arbeit tatsächlich inspirieren lassen. "Das Phantombild wurde nach Aussage einer Zeugin gefertigt, die den mutmaßlichen Täter mit den Worten beschrieb: "Der sah aus wie Nicolas Cage, nur jünger"", teilte das Landeskriminalamt in Hannover am Montag mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen