In mehreren Bundesländern : Überdosis Insulin: Hilfspfleger soll sechs Senioren ermordet haben

Die Klienten sollen an einer Überdosis Insulin gestorben sein.
Die Klienten sollen an einer Überdosis Insulin gestorben sein.

Der mutmaßliche Täter befindet sich seit Februar in Untersuchungshaft. Er soll seine Klienten auch bestohlen haben.

von
13. November 2018, 13:35 Uhr

München | Ein Hilfspfleger soll an verschiedenen Orten in Deutschland sechs alte Männer und Frauen ermordet haben. Dies ergaben die Ermittlungen gegen den 36 Jahre alten Polen, der seit Februar in Untersuchungshaft sitzt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in München mitteilten. Der Mann habe seinen Opfern tödliche Dosen von Insulin verabreicht. Drei Morde soll er in Bayern, außerdem je einen in Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Niedersachsen begangen haben.

Der Mann soll seine Klienten auch bestohlen haben

Die Ermittler werfen dem Mann auch drei versuchte Morde sowie drei Fälle der gefährlichen Körperverletzung vor. Zudem soll er etliche Klienten bestohlen haben. Anfang des Jahres war er unter Verdacht geraten, einen 87-Jährigen in Ottobrunn bei München mit Insulin getötet zu haben. Daraufhin wurde auch an seinen vorigen Einsatzorten nachgeforscht.

Auch interessant: Ex-Pfleger Högel gesteht Morde vor Gericht

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen