"Breaking Bad"-Hauptcharakter : US-Polizei sucht Doppelgänger von Walter White

Der Gesuchte sieht Walter White verblüffend ähnlich.
Der Gesuchte sieht Walter White verblüffend ähnlich.

Die Polizei fahndet nach einem Mann, der Walter White, der Hauptfigur von "Breaking Bad" verblüffend ähnlich sieht.

von
12. September 2019, 10:56 Uhr

Galesburg | Dieser Fahndungsaufruf der Polizei in Galesburg hat besondere Aufmerksamkeit erregt: Die Beamten suchen derzeit nach Todd. W. Barrick, der der fiktiven Figur Walter White aus der Erfolgsserie "Breaking Bad" verblüffend ähnlich sieht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Doch nicht nur das: Wie die Polizei mitteilte soll der 50-jährige Barrick gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen haben und Chrystal Meth besessen haben. Walter White stellt in der Serie aus Geldnot Chrystal Meth her. Schauspieler Bryan Cranston wurde für seine Darstellung vielfach preisgekrönt.

Bryan Cranston als Walter White. Foto: dpa/ picture alliance
dpa/picture alliance
Bryan Cranston als Walter White. Foto: dpa/ picture alliance

Einige Nutzer wiesen die Polizei auf Facebook darauf hin, in Albuquerque nach dem Mann zu suchen. Dort spielt die US-Serie. Trotz der medialen Aufmerksamkeit wurde der Mann nach Angaben der Polizei bisher nicht gefunden.

Auch interessant:

"GOT"-Doppelgänger entdeckt: Diese Stars könnten als Zwillinge durchgehen

"Absurde Situation": Kevin Kühnert wird auf Tinder für Double gehalten

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen