Aufschrei des Prekariats : Twittertrend #unten – Wie Menschen soziale Ungleichheit erleben

Kinder in ärmeren Familien haben es oft schwer. Betroffene berichten davon auf Twitter.
Kinder in ärmeren Familien haben es oft schwer. Betroffene berichten davon auf Twitter.

Die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland wird immer größer – Zeit für einen Aufschrei, meint eine Zeitung.

svz.de von
08. November 2018, 20:47 Uhr

Berlin | Der Kampf gegen sexuelle Übergriffe hat die Sammelbewegung #MeToo hervorgebracht, unter dem Hashtag #MeTwo berichten Menschen von Diskriminierung und Rassismus in Alltagssituationen, nun etabliert sich ein neues Schlagwort: #unten steht in Onlinebeiträgen, die Schlaglichter auf die gesellschaftlich Schwächeren werfen. Auf Twitter melden sich derzeit Tausende Nutzer mit dem Hashtag #unten zu Wort. Sie schildern Beispiele sozialer Abwertung.

Schüler, die von vorneherein für nicht gut genug erklärt würden:

Bloßgestellt werden, weil man es nicht kannte, dass eine Familie ein Haus für sich allein hat:

Wenn das Kind bei der Bildung zurückstecken müsse, weil Geld für Essen fehlt:

Armen Familie werde nichts gegönnt:

SPD-Bundestagsabgeordneter Karamba Diaby schreibt, früher habe er auch prekär gelebt:

Eine Konstanzer Stadträtin schreibt von ihrem Kind, das sich ein eigenes Zimmer wünschte:

Das Gefühl, als Bürger nicht akzeptiert zu sein:

Wenn man sich vor finanziell Bessergestellten rechtfertigen müsse:

Schmerzende Vorurteile:

Anstrengende Bürokratie:

Das karge Leben in einer armen Familie:

Selbst nach dem Tod weniger zu haben als andere:

Die Scham über die eigenen Lebenszustände:

Losgetreten hat die Sammlungsbewegung die Wochenzeitung "Der Freitag". In einem Meinungsartikel beschreibt Autor Christian Baron seine persönlichen Erfahrungen als Arbeiterkind. Er bestätigt darin, was Gesellschaftsstudien schon länger herausstellen, nämlich dass Bildungserfolg und beruflicher Aufstieg in Deutschland stark von der sozialen Herkunft abhängt.

Um auf diese Fälle aufmerksam zu machen, fehle ein Aufschrei des Prekariats. Die Zeitung richtete einen Aufruf an die Leser: "Welche Erfahrungen mit sozialer Abwertung haben Sie gemacht? Empfinden Sie Angst vor sozialem Abstieg? Wo begegnen Sie im Alltag den Vorurteilen gegen 'die Unterschicht'?" Betroffene sollen ihre Sicht der Dinge mitteilen, um die soziale Ungleichheit für alle begreifbar zu machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen