Surfer, Sonnenanbeter und Sportler : Trotz strenger Regeln: Strände in Australien noch immer voll

Wellenreiter zieht es noch immer an den Strand.
Wellenreiter zieht es noch immer an den Strand.

Die Auflagen und Warnungen der australischen Regierung scheinen nur wenig Gehör zu finden.

von
03. April 2020, 21:40 Uhr

Brisbane | In der Corona-Krise sind Hostels in Australien voller gestrandeter Rucksackreisender aus aller Welt – und viele halten sich zum Ärger der Polizei und der Bewohner nicht an die Auflagen. Entsprechende Probleme gab es am Bondi Beach in Sydney und in der Gold-Coast-Region, wie die australische Nachrichtenagentur AAP am Freitag berichtete. Wie in vielen Ländern soll man derzeit auch in Australien grundsätzlich zu Hause bleiben, es sind draußen keine Gruppen mit mehr als zwei Leuten erlaubt.

Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Related content


Australien hat seine Grenzen dicht gemacht, viele internationale Flugverbindungen sind ausgefallen. Deswegen haben es Reisende schwer, nach Hause zu kommen – und in den Hostels müssen sie die Zeit in Gemeinschaftsräumen und in Schlafsälen verbringen, also auf engem Raum.

"Ich will keine Strafe zahlen, weil ich hier bin, aber welche Wahl habe ich? Wir können nirgendwo anders hingehen", sagte Eduardo Galdames (30) aus Chile. Er ist derzeit in einem beliebten Hostel in Brisbane, wo 50 Leute versuchen, sich eine Küche zu teilen.

Virus nicht in ländliche Gegenden schleppen

"Mir sind schon zwei Flüge gestrichen worden. Meine Regierung hat einen Flug organisiert, aber es gab nur Plätze für Familiengruppen", sagte der Deutsche Elias Quo (19) laut AAP. "Ich möchte einfach nach Hause zu meiner Familie." Nun hofft er auf eine Verbindung mit Qatar Airways nächste Woche.

Regierungschef Scott Morrison sagte, Besucher und Reisende, die zur Arbeit im Land sind, sollten an einen Rückflug denken. Backpacker, die länger bleiben und arbeiten wollten, müssen sich nach Angaben von Morrison erst zwei Wochen isolieren, bevor sie aufs Land reisen. Es sei wichtig, dass ländliche Gegenden nicht das Coronavirus aus den Städten bekämen. Es gehe auch nicht an, dass sechs Rucksackreisende sich einen Wohnwagen teilen, meinte Morrison mit Blick auf die Gepflogenheiten zu normalen Zeiten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen