Windhose war eher schwach : DWD-Experte: Tornado hätte Kiel wesentlich härter treffen können

von 30. September 2021, 11:32 Uhr

svz+ Logo
Dieser Tornado hat nach Angaben der Polizei am frühen Mittwochabend in Kiel mehrere Menschen durch die Luft gewirbelt und ins Wasser gespült.
Dieser Tornado hat nach Angaben der Polizei am frühen Mittwochabend in Kiel mehrere Menschen durch die Luft gewirbelt und ins Wasser gespült.

Sieben Verletzte und abgedeckte Dächer: Der völlig überraschend auftretende Tornado am späten Nachmittag des 29. September hatte Zerstörungskraft – aber es hätte Kiel wesentlich härter treffen können.

Kiel | Der Tornado in Kiel am Mittwochabend hätte nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) bei anderem Verlauf wesentlich größere Schäden anrichten können. Wäre er durch die Innenstadt gezogen, hätten Dachziegel wie Geschosse durch die Gegend fliegen können, sagte DWD-Tornado-Experte Andreas Friedrich am Donnerstag. „Von der Stärke her ist es ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite