Erinnerungen an Fukushima-Katastrophe : Starkes Erdbeben erschüttert Japan – Tsunami-Warnung ausgesprochen

Ein starkes Erdbeben hat Japan erschüttert. Nun rast eine Flutwelle auf den Norden von Tokio zu.
Ein starkes Erdbeben hat Japan erschüttert. Nun rast eine Flutwelle auf den Norden von Tokio zu.

Ein Erdbeben der Stärke 6,8 hat Japan erschüttert. Die Regierung in Tokio gab eine Tsunami-Warnung heraus.

von
18. Juni 2019, 16:12 Uhr

Tokio | Nach einem Beben der Stärke 6,8 haben die japanischen Behörden eine Tsunami-Warnung für den Nordwesten des Landes ausgegeben. Die Meteorologiebehörde des Landes teilte am Dienstag mit, es sei mit einer ein Meter hohen Flutwelle nördlich von Tokio zu rechnen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Das Beben hatte sich demnach vor der Küste der Präfektur Yamagata ereignet. Laut dem Geoforschungszentrum in Potsdam betrug die Stärke 6,5. Das Beben ereignete sich demnach in einer Tiefe von 10 Kilometern.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Vorsichtshalber wurde der Schnellzugverkehr in der betroffenen Region umgehend gestoppt, wie der öffentlich-rechtliche Sender NHK berichtete. In rund 200 Haushalten fiel demnach der Strom aus. In Atomkraftwerken rund um das Erdbebengebiet wurden dem Bericht zufolge keine Auffälligkeiten registriert.

Fukushima-Katastrophe stets präsent

Im Juni vergangenen Jahres waren durch ein Erdbeben in der Region Osaka fünf Menschen ums Leben gekommen und mehr als 350 weitere verletzt worden. Im März 2011 hatte in Japan ein Erdbeben der Stärke 9,0 einen zerstörerischen Tsunami ausgelöst; mehr als 18.000 Menschen kamen damals ums Leben. Die Katastrophe beschädigte das Atomkraftwerk Fukushima so schwer, dass es in einigen Reaktorblöcken zur Kernschmelze kam und die Umgebung der Anlage radioaktiv verstrahlt wurde.

Japan liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, wo tektonische Platten aufeinander stoßen. In diesem Gebiet kommt es häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen