Tierquälerei? : Für 190 Euro: Café in China färbt Hunde zu Pandas um

Ein zu einem Panda umgefärbter  Chow-Chow.
Ein zu einem Panda umgefärbter Chow-Chow.

Niedlich oder völlig absurd? In einem chinesischen Café können Besucher Hunde streicheln, die wie Pandas aussehen.

von
28. Oktober 2019, 11:56 Uhr

Chengdu | Ein Tiercafé in China, in dem Hunde wie Pandabären gefärbt werden, hat im Internet eine hitzige Tierschutz-Debatte ausgelöst. In dem Café in der südlichen Stadt Chengdu können Gäste sechs im Panda-Look schwarz-weiß gefärbte Chow-Chows streicheln. In einem am Dienstag von "Hongxing News" veröffentlichten Video erklärte der Cafébesitzer, die "Panda-Hunde" seien bei seinen Gästen so gut angekommen, dass er inzwischen für 1500 Yuan (190 Euro) auch fremde Hunde färbe.

Foto: afp/str
STR
Foto: afp/str


Auch ein Video von den umgestylten Hunden gibt es im Netz zu sehen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Farbe angeblich ungefährlich

Seine Mitarbeiter benötigten etwa einen Tag, um einen Chow-Chow in einen "Panda" zu verwandeln, sagte der Besitzer. Er betonte, die Farbe stelle keine Gefahr für die Hunde dar. Ein Tierarzt sagte "Hongxing News" hingegen, das Färben könne dem Fell und der Haut der Tiere schaden.

Auch interessant: Tierversuche in Deutschland: Völlig unnötig oder unverzichtbar?

Foto: afp/str
STR
Foto: afp/str


Empörung im Netz

Das Café hatte vergangenen Monat in Chengdu in der südwestlichen Provinz Sichuan, der Heimat der berühmten Riesenpandas, eröffnet. Im chinesischen Onlinedienst Weibo rief der ungewöhnliche Service Empörung hervor sowie Tierschützer auf den Plan. "Ich schlage vor, den Cafébesitzer schwarz-weiß zu färben", schrieb etwa ein Internetnutzer.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Die Tierrechtsorganisation PETA machte in einem Beitrag darauf aufmerksam, dass es zu allergischen Reaktionen bei den Hunden kommen könne. Außerdem bedeute die Prozedur für Tiere Stress, da es nichts mit ihren Bedürfnissen zu tun habe. Zudem seien sie ungewohnten Gerüchen ausgesetzt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen