Angriff in Würzburg : Tatverdächtiger fiel mehrfach auf: Wurde die Gefahr unterschätzt?

von 28. Juni 2021, 19:07 Uhr

svz+ Logo
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) äußert sich regelmäßig zu den Ermittlungen zur Tat in Würzburg.
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) äußert sich regelmäßig zu den Ermittlungen zur Tat in Würzburg.

Die Ermittlungen zu einem möglichen islamistischen Motiv des Messerangreifers in Würzburg dauern an. Der Verdächtige war bereits in Sachsen auffällig.

Würzburg | Der Tatverdächtige im Fall des tödlichen Messerangriffs von Würzburg lebte von 2015 bis 2019 in Sachsen und geriet bereits damals ins Visier der Ermittlungsbehörden. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz ermittelte wegen gefährlicher Körperverletzung gegen ihn, wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes Sachsen am Montag sagte. Es habe sich um eine körperl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite