Erstmals in der Geschichte : Tabubruch: Zwei Frauen eröffnen den Wiener Opernball

Erstmals in der Geschichte eröffnet ein gleichgeschlechtliches Tanzpaar in diesem Jahr den Wiener Opernball.
Erstmals in der Geschichte eröffnet ein gleichgeschlechtliches Tanzpaar in diesem Jahr den Wiener Opernball.

In Wien pflegt man die Tradition. In diesem Jahr darf jedoch ein weibliches Tanzpaar den Wiener Opernball eröffnen.

von
11. Januar 2020, 15:11 Uhr

Fellbach/Wien | Erstmals in der Geschichte des Wiener Opernballs tanzen in diesem Jahr zwei Frauen als Debütantenpaar den Eröffnungswalzer mit. Die beiden kommen aus Baden-Württemberg. Sophie Grau (21) aus Fellbach und Iris Klopfer (22) aus Ludwigsburg haben sich vor einigen Monaten um eine Teilnahme beworben und wurden von den Organisatoren der traditionsreichen Veranstaltung am 20. Februar akzeptiert. Die beiden heterosexuellen Freundinnen möchten mit ihrer Teilnahme für eine Chancengleichheit von gleichgeschlechtlichen Paaren bei konservativen Veranstaltungen werben.

Sophie Grau aus Fellbach nimmt mit einer Tanzpartnerin als sogenanntes Debütantenpaar am Wiener Opernball teil. (zu dpa: «Premiere beim Wiener Opernball: Gleichgeschlechtliches Tanzpaar auf dem Parkett») Foto: Tom Weller/dpa
picture alliance/dpa
Sophie Grau aus Fellbach nimmt mit einer Tanzpartnerin als sogenanntes Debütantenpaar am Wiener Opernball teil. (zu dpa: «Premiere beim Wiener Opernball: Gleichgeschlechtliches Tanzpaar auf dem Parkett») Foto: Tom Weller/dpa


Eine Frau im Frack

"Die Voraussetzung, einen Linkswalzer tanzen zu können, ist erfüllt", teilte die Pressestelle der Wiener Staatsoper auf Anfrage mit. Neben dem Beherrschen des Walzers muss das Paar wie alle anderen rund 150 Debütantenpaare noch weitere Voraussetzungen erfüllen: So muss eine der beiden einen Frack und schwarze Lackschuhe, ihre Partnerin ein weißes Abendkleid sowie eine fest vorgeschriebene Tiara im Haar tragen. Tattoos dürfen nicht sichtbar sein. Der Wiener Opernball gilt als gesellschaftlicher Höhepunkt der Ballsaison.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen