Mehrere Verletzte in Stuttgart : Tragischer Unfall: Planschbecken lässt Balkon einstürzen

In Stuttgart ist ein Balkon unter der Last eines Planschbeckens zusammengebrochen. Foto: Marijan Murat/dpa
In Stuttgart ist ein Balkon unter der Last eines Planschbeckens zusammengebrochen. Foto: Marijan Murat/dpa

Eine Familie in Stuttgart wollte sich mit einem Planschbecken auf dem Balkon Abkühlung verschaffen. Keine gute Idee.

von
01. Juli 2019, 09:11 Uhr

Stuttgart | Unter dem Gewicht eines prall gefüllten Planschbeckens ist ein Balkon in Stuttgart zusammengebrochen, mehrere Menschen wurden verletzt. Das Becken mit einem Durchmesser von 3 Metern und einer Höhe von 70 Zentimetern war an einem der heißesten Tages des Jahres auf dem Balkon im 1. Stock des Hauses aufgestellt worden. "Weil der Holzbalkon an der Seite eingebrochen ist, auf der das Becken stand, gehen wir davon aus, dass das auch der Grund war", sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Foto: Marijan Murat/dpa
picture alliance/dpa
Foto: Marijan Murat/dpa

Statt im erfrischenden Wasser zu planschen, zog es sechs Menschen am Sonntag vier Meter in die Tiefe, ein Mensch wurde in ein Krankenhaus gebracht. „Das Gewicht eines prall gefüllten Pools unterschätzt man", sagte die Polizeisprecherin.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen