Riskanter Flashmob bei Facebook : Sturm auf Area 51 geplant: Hunderttausende Amerikaner wollen die Aliens sehen

Hunderttausende Facebook-Nutzer planen den Sturm auf die berühmte Area 51. Ein gefährlicher Plan.
Hunderttausende Facebook-Nutzer planen den Sturm auf die berühmte Area 51. Ein gefährlicher Plan.

Aliens, Ufos, Energiewaffen: Es halten sich hartnäckig Verschwörungstheorien um die berühmte Area 51 der US-Regierung.

von
13. Juli 2019, 11:32 Uhr

Homey Airport/Groom Lake | Um wohl kein Gebiet auf der Welt ranken sich so viele Verschwörungstheorien wie um die Area 51 im US-Bundesstaat Nevada: Ufos sollen dort abgestürzt sein, Aliens in unterirdischen Einrichtungen leben und exotische Energiewaffen entwickelt werden. Schattenregierungen wie die Illuminaten sollen ihre Finger im Spiel haben und die Mondlandung soll übrigens in einem geheimen Studio auf der Area 51 gedreht worden sein.

Ufos, Aliens, Popkultur

Zugegeben, das Areal und die Umstände bieten sich für solche Theorien an: 100 Quadratkilometer ist das geheime Gelände der US-Regierung groß. Es liegt auf dem ausgetrockneten Salzsee Groom Lake und ist Teil eines Übungsgeländes der United States Air Force. Es ist abgeschirmt durch Bergketten und mehrstufige Sicherheitssysteme. Im Zweiten Weltkrieg führte die US Air Force auf dem Gelände Schießübungen und Waffentests durch, während des Kalten Krieges hielt es als Testgelände für Spionage- und Aufklärungsflugzeuge her. Erst im Jahr 2013 wurde durch einen Bericht des US-Geheimdienstes CIA bestätigt, dass es dieses Gelände tatsächlich gibt.

An einem weißen Briefkasten Höhe Kilometerstein 29,5 mit der Aufschrift „Steve Medlin HCR 80“ treffen sich fast jeden Abend Ufo-Gläubige. Foto: imago images/ZUMA Press
David Becker
An einem weißen Briefkasten Höhe Kilometerstein 29,5 mit der Aufschrift „Steve Medlin HCR 80“ treffen sich fast jeden Abend Ufo-Gläubige. Foto: imago images/ZUMA Press

In Dutzenden Filmen geht es um das berühmte Areal. Egal ob "Men in Black", "Indiana Jones" oder "Independence Day": Area 51 ist Teil der Popkultur geworden und wegen des florierenden Sensationstourismus für Anrainer eine sprudelnde Einnahmequelle. Doch geht es nach Hunderttausenden Amerikanern, soll mit der Geheimniskrämerei bald Schluss sein.

Facebook-Flashmob zur Area 51

Bereits 600.000 Facebook-Nutzer haben sich zu der Veranstaltung "Sturm auf die Area 51" angemeldet. Die Teilnehmer wollen Klarheit darüber, was sich wirklich auf dem Gelände befindet. 500.000 weitere haben ihr Interesse bekundet. Die Teilnehmer wollen sich nahe der Touristenattraktion "Area 51 Alien Center" treffen und von dort aus den Ansturm koordinieren.

Viele Nutzer diskutieren derweil unter dem Thread bei Facebook. Sie sagen, dass die Veranstaltung nicht ernst gemeint sei. Doch was, wenn wirklich Hunderttausende Neugierige zur Area 51 kommen? Es könnte ein sehr gefährlicher Flashmob werden, sogar ein tödlicher. Der Untertitel der Veranstaltung lautet "Sie können uns nicht aufhalten". Das ist so schlicht falsch. Die Area 51 ist militärisches Sperrgebiet. Das unerlaubte Betreten des Geländes wird mit einer hohen Geldstrafe oder Gefängnis bestraft. Es besteht sogar die Gefahr, erschossen zu werden.

Warnung an die Teilnehmer

Laura McAndrews, Sprecherin der Air Force, sagte am Freitag in einem Gespräch mit der Washington Post, die Beamten seien über das Ereignis informiert. Auf die Frage, wie die Behörden auf die Menschenmassen reagieren würden, sagte sie, es gäbe bisher keine konkreten Pläne oder Sicherheitsverfahren. Sie sprach jedoch eine deutliche Warnung aus, es gar nicht erst zu versuchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen