Wetterpatenschaft : Warum eigentlich "Sabine"? So benennen Sie einen Sturm nach sich

Das aktuelle Sturmtief heißt 'Sabine'.
Das aktuelle Sturmtief heißt "Sabine".

Wer seinen eigenen Namen auf der Wetterkarte sehen will, kann eine Patenschaft übernehmen.

von
09. Februar 2020, 20:36 Uhr

Warum heißt das aktuelle Sturmtief – zumindest in Deutschland – "Sabine"? Seit 2002 können Privatleute Vornamen für Tiefs und Hochs "buchen". Bei der Wetter-Patenschaft des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin kostet ein Tief 199 Euro, ein Hoch 299 Euro (jeweils plus Mehrwertsteuer – also 236,81 Euro und 355,81 Euro).

Mehr zum Thema:

Mal weiblich, mal männlich

2020 tragen die Tiefs weibliche Namen – das jetzige geht auf eine Sabine Kaufmann zurück, die jedoch auf der FU-Website keine näheren Infos zu sich verlinken ließ. Der ebenfalls kursierende Sturmtiefname "Ciara" stammt vom Met Office, dem nationalen meteorologischen Dienst des Vereinigten Königreichs. Ihm folgen zum Beispiel auch die Behörden der Niederlande (KNMI) und Irlands (Met éireann).

Vorschlag von Wetterfee aus dem Jahr 1954

Die deutsche Namengebung begann vor Jahrzehnten. Im Jahr 1954 hatte die damalige Studentin und spätere "ZDF-Wetterfee" Karla Wege am Institut angeregt, Luftdruckgebilden in Mitteleuropa Vornamen zu geben – weibliche für Tiefs, männliche für Hochs.

Feministische Kritik

So blieb es fast ein halbes Jahrhundert, bis 1998 feministische Kritik laut wurde. Tiefdruckgebiete mit meist schlechtem Wetter weiblich und oft sonnige Hochs männlich zu benennen – das sei eine "unsachliche Zweckentfremdung menschlicher Vornamen". Als Reaktion schufen die Meteorologen einen jährlichen Wechsel. Nun erhalten nur in geraden Jahren wie 2020 Tiefs weibliche und Hochs männliche Namen - in ungeraden ist es umgekehrt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen