Harmonie bei den Royals : Von wegen Streit: Meghan und Kate schauen gemeinsam Wimbledon-Finale

Wie schon 2018: Die britischen Herzoginnen Catherine (l) und Meghan werden gemeinsam beim Tennisturnier Wimbledon in der Königlichen Loge sitzen.
Wie schon 2018: Die britischen Herzoginnen Catherine (l) und Meghan werden gemeinsam beim Tennisturnier Wimbledon in der Königlichen Loge sitzen.

In den Boulevard-Medien ist oft von Streit zwischen Meghan und Kate zu lesen. Alles Humbug?

von
12. Juli 2019, 19:55 Uhr

London | Herzogin Meghan und Herzogin Kate (beide 37) wollen am Samstag gemeinsam das Finale der Damen beim Tennisturnier in Wimbledon anschauen. Das teilte der Kensington-Palast am Freitag mit. Schon im vergangenen Jahr hatten sich die beiden Frauen in Wimbledon gemeinsam gezeigt. Damals wirkten sie sehr harmonisch. Zuletzt hatte es jedoch Gerüchte gegeben, die Herzoginnen verständen sich nicht mehr gut. Demonstrativ postete der Palast am Freitag ein Foto vom Sommer 2018. (Weiterlesen: Überraschender Auftritt von Herzogin Meghan mit Baby Archie)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Keine Fotos erlaubt?

Meghan gilt als gut befreundet mit Finalistin Serena Williams (37). Sie hatte bereits in der vergangenen Woche ein Spiel des US-Tennisstars angeschaut. Dabei hatte es aber einige Negativ-Schlagzeilen gegeben. Die Ex-US-Schauspielerin hat angeblich gegen die Kleiderordnung verstoßen, weil sie in einer Jeans in den Mitglieder-Bereich von Court No. 1 des ehrwürdigen All England Clubs kam. Um sie herum mussten viele Plätze frei bleiben. (Weiterlesen: Von Archies Taufe gibt es nur zwei Bilder - das sind sie)

Meghan unter Kontrollwahn?

Für die größte Aufregung sorgten aber Berichte, wonach Meghans Bodyguards andere Zuschauer ermahnten, keine Schnappschüsse von der Herzogin zu machen, weil sie privat gekommen sei. Aus Palastkreisen hieß es dazu, es sei nicht ungewöhnlich, dass Begleiter der Royals Menschen dazu aufforderten, keine Fotos zu machen. Das stieß nicht überall auf Verständnis: Medien zitierten Zuschauer, die Meghan "Kontrollwahn" vorwarfen, schließlich seien in den Tennisstadien von Wimbledon Film- und Fotokameras allgegenwärtig.

Serena Williams, die am Samstag gegen die rumänische Spitzenspielerin Simona Halep antritt, gab sich bei einer Pressekonferenz betont gelassen angesichts der Kritik an ihrer Freundin. Sie habe es nicht einmal mitbekommen, so Williams und lobte Meghan: "Sie könnte keine bessere Freundin für mich sein, Höhepunkte und Tiefpunkte, sie ist immer dabei", so die 37-Jährige.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen