Neuer Internetstar "Sticky the Kitty" : Besondere Rettungsaktion: Mann befreit festgeklebte Babykatze von der Straße

Chuck Hawley mit seinem Kätzchen Sticky.
Chuck Hawley mit seinem Kätzchen Sticky.

Chuck Hawley traute seinen Augen nicht, als er das Kätzchen entdeckte. Mittlerweile ist Sticky ein echter Internetstar.

von
23. Oktober 2018, 10:53 Uhr

Silverton | Wer weiß, was geschehen wäre, wenn Chuck Hawley seinen Wagen nicht abrupt zum Stehen gebracht hätte. Wahrscheinlich wäre das kleine Kätzchen gar nicht mehr am Leben. Ein paar Minuten später hätte es schon zu spät sein könne, denn es klingt unglaublich, was der Mann aus Amerika auf seiner Facebook-Seite schreibt.

Hawley: "Ich schälte sie buchstäblich von der Straße"

Als er am 19. Oktober eine viel befahrene Straße nahe der Stadt Silverton entlang fuhr, habe er "etwas Schwarzes" auf der Straße entdeckt. Da alle anderen Autos einfach drüberfuhren, dachte er, es handele sich um eine Schachtel. Doch dann sah er, dass es ein kleines Kätzchen war, das schrecklich zitterte und sich nicht aus eigener Kraft befreien konnte, da es mit den Pfoten auf der Straße festklebte. "Ich trat auf die Bremsen und stoppte den gesamten Verkehr", schreibt Hawley. "Ich schälte sie buchstäblich von der Straße."

Weiterlesen: Gegen Stress: In Amsterdam können Studenten mit Welpen kuscheln

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Laut Hawley muss es ein perfider Tierquäler gewesen sein, der das Kätzchen mit der klebrigen Flüssigkeit übergossen hatte. Sie hatte es an den Pfoten, am Nacken und am Schwanz. Einer Tierärztin gelang es jedoch, die Substanz mit Öl wieder vom Körper der Katze zu entfernen, sodass sie sich wieder vollständig erholen sollte.

Auf Facebook ist das Kätzchen jetzt berühmt

Retter Hawley hat das fünf Wochen alte Kätzchen natürlich bei sich aufgenommen und ihr auch einen passenden Namen gegeben: Sticky, was frei übersetzt Klebrig bedeutet. Auf Facebook hat das tapfere Fellknäuel mittlerweile über 13.000 Fans und Hawley postet regelmäßig Bilder von dem Schmusetiger, der quicklebendig und wohlauf scheint. "Sie ist das glücklichste Kätzchen auf der Welt."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen