Mögliche Beziehungstat in Starnberg : Mann fährt absichtlich in Fußgängergruppe – Fünf Verletzte

In Starnberg in Bayern ist ein Mann in eine Fußgängergruppe gefahren. (Symbolbild)
In Starnberg in Bayern ist ein Mann in eine Fußgängergruppe gefahren. (Symbolbild)

Unter den Verletzten ist auch die Lebensgefährtin des Mannes. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.

von
26. Mai 2020, 16:34 Uhr

Starnberg | Ein 43 Jahre alter Autofahrer ist in Oberbayern in eine Gruppe von Fußgängern gefahren und hat dabei fünf Menschen verletzt – darunter auch seine 23 Jahre alte Partnerin. "Der derzeitige Ermittlungsstand lässt den Schluss zu, dass das mit Absicht geschehen ist", sagte ein Polizeisprecher wenige Stunden nach dem Vorfall in Pöcking bei Starnberg am Dienstag. Die Opfer – darunter ein zweijähriges Kleinkind – seien in Krankenhäuser gebracht worden. Auch der 43-Jährige kam in eine Klinik, nachdem er auf der Flucht mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt war.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Kleinkind erleidet Schock

Gegen ihn ermittelt nun die Kripo Fürstenfeldbruck wegen eines mehrfachen versuchten Tötungsdelikts. Dem Mann wird vorgeworfen, im Wohnumfeld der jungen Frau bewusst in die Gruppe gefahren zu sein. Dies habe auch ein Zeuge so geschildert, berichtete der Polizeisprecher.

Der Unfallort in Pöcking bei Starnberg, wo der Autofahrer in die Fußgängergruppe fuhr.
dpa/Sven Hoppe
Der Unfallort in Pöcking bei Starnberg, wo der Autofahrer in die Fußgängergruppe fuhr.


Die vier erwachsenen Opfer erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen. "Das zweijährige Kind ist allerdings nach ersten Informationen nicht körperlich verletzt, sondern hat einen Schock erlitten im Rahmen der Geschehnisse." Ob die 23-Jährige die Mutter des Kindes ist und ob die anderen Opfer Verwandte oder etwa Nachbarn sind, blieb zunächst unklar.

Täter flüchtet und fährt gegen Baum

Nach der Attacke am Nachmittag flüchtete der in München lebende Deutsche mit seinem Auto, prallte aber kurz darauf auf einer schmalen Straße gegen einen vereinzelt am Straßenrand stehenden Baum. Auch er erlitt mittelschwere Verletzungen.

"Der Fahrer war vor Ort ansprechbar, aber eine polizeiliche Vernehmung war noch nicht möglich", berichtete der Sprecher. Neben der Spurensicherung sei auch ein Gutachter beauftragt worden. So war unter anderem noch die Geschwindigkeit unbekannt, mit der der Mann in die Gruppe gefahren war. Dennoch sei klar: "Es ist dem Glück zu verdanken, dass hier keiner schwerer verletzt oder getötet wurde", sagte der Polizeisprecher.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen