Beihilfe zum Mord in 36.000 Fällen : Staatsanwaltschaft klagt ehemaligen KZ-Wachmann an

Die KZ Gedenkstätte Mauthausen in Österreich.
Die KZ Gedenkstätte Mauthausen in Österreich.

Der 95-jährige Mann soll zwischen dem Sommer 1944 und dem Frühjahr 1945 Tötungen gefördert und erleichtert haben.

von
23. November 2018, 15:27 Uhr

Berlin | Die Berliner Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen ehemaligen KZ-Wachmann erhoben. Dem 95 Jahre alten Beschuldigten wird Beihilfe zum Mord in 36.000 Fällen vorgeworfen, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Der Mann soll zwischen dem Sommer 1944 und dem Frühjahr 1945 als SS-Mann im Konzentrationslager Mauthausen Häftlinge bewacht haben.

Mann soll die Tötungen gefördert und erleichtert haben

In dem Zeitraum sollen mindestens 36.223 Menschen getötet worden sein – durch Vergasungen, Injektionen und Erschießungen. Dem damaligen Wachmann sollen sämtliche Tötungsarten und -methoden bekannt gewesen sein. Er habe diese Tötungen durch seine Tätigkeit "fördern oder zumindest erleichtern wollen", heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Das Konzentrationslager Mauthausen war das größte deutsche Konzentrationslager der Nationalsozialisten auf dem Gebiet Österreichs.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen