Tierquälerei in Speyer : Pfeil im Hals: Feuerwehr rettet verletzten Schwan

Ein Schwan wurde in Speyer offenbar mit einem Blasrohr beschossen.
Ein Schwan wurde in Speyer offenbar mit einem Blasrohr beschossen.

Die Feuerwehr Speyer hat Erste Hilfe bei einem Schwan geleistet. Das Tier hatte einen Pfeil im Hals stecken.

von
14. April 2019, 12:50 Uhr

Speyer | "Unglaublich" beschreibt die Feuerwehr Speyer einen Einsatz am örtlichen Yachthafen. Die Einsatzkräfte hatten dort am Samstag einen Schwan vorgefunden, der einen Pfeil im Hals stecken hatte. 15 Zentimeter lang sei dieser gewesen, schrieb die Feuerwehr auf der eigenen Facebook-Seite. Fotos zeigen das verletzte Tier:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ein erster Versuch, das verletzte Tier mit einem Kescher einzufangen, sei zunächst gescheitert. Am Abend gelang es der Feuerwehr dann zusammen mit der Tierrettung, den verletzten Vogel ans Ufer zu treiben und einzufangen. In einer Frankenthaler Tierklinik kümmert man sich jetzt um das Tier.

"Wir sind alle sprachlos"

Die Feuerwehrleute vermuten, dass der Pfeil mit einem Blasrohr abgeschossen wurde. Die Polizei hat mittlerweile die Ermittlungen aufgenommen. "Wir alle sind sprachlos ob der Tierquälung und können solch dummes Verhalten der Verursacher oder des Verursachers nicht verstehen", schreiben die Feuerwehrleute.

Die gute Nachricht kam dann am Folgetag: Der Schwan wurde am Sonntag nach erfolgreicher Behandlung durch die Tierrettung Rhein Neckar wieder am Rhein ausgesetzt. "Es geht ihm gut."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen