Mondfinsternis im Januar 2019 : Das sind die besten Bilder des heutigen Blutmondes

Der Blutmond über Deutschland.
Der Blutmond über Deutschland.

Am Montag ist eine Mondfinsternis zu sehen. In den Sozialen Netzwerken posten Menschen Bilder des blutroten Mondes.

von
21. Januar 2019, 08:07 Uhr

Hamburg | Der Vollmond "leuchtet" bei einer Totalen Mondfinsternis nicht silberhell, sondern wirkt kupferrot. Wegen dieser Farbe wird er auch als Blutmond bezeichnet. Der Grund dafür liegt in der atmosphärischen Lichtstreuung, wenn das Sonnenlicht durch die Erdatmosphäre in den Kernschatten gelenkt wird.

Wann startet die Mondfinsternis am 21. Januar 2019?

Gegen 3.35 Uhr am Montagmorgen ist der Vollmond in den Halbschatten der Erde eingetreten, gegen 4.34 Uhr in den Kernschatten. Die totale Phase war gegen 5.41 Uhr. Maximal am finstersten war der Mond um 6.12 Uhr. Danach tritt er langsam wieder aus dem Schatten heraus.

Weiterlesen: Mondfinsternis 2019: Wann ist sie zu sehen?

Viele Menschen sind am Morgen extra früh aufgestanden, um den Blutmond zu sehen. In den Sozialen Netzwerken finden sich viele spektakuläre Bilder.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

In einigen Teilen Deutschlands, wie hier im Ruhrgebiet oder in Trier, verzierte der blutrote Mond bekannte Silhouetten.

Die totale Mondfinsternis ist hinter dem Förderturm der ehemaligen Zeche Gneisenau zu sehen. Foto: dpa/Bernd Thissen
Bernd Thissen
Die totale Mondfinsternis ist hinter dem Förderturm der ehemaligen Zeche Gneisenau zu sehen. Foto: dpa/Bernd Thissen
Der rötlich schimmernde Vollmond steht hinter der Mariensäule in Trier. Foto: dpa/Harald Tittel
Harald Tittel
Der rötlich schimmernde Vollmond steht hinter der Mariensäule in Trier. Foto: dpa/Harald Tittel
Die Bildkombo aus vier Einzelbildern zeigt die Phasen zur totalen Mondfinsternis, dem sogenannten Blutmond. Mond, Sonne und Erde stehen dabei genau in einer Linie. Foto: dpa/Carsten Rehder
Carsten Rehder
Die Bildkombo aus vier Einzelbildern zeigt die Phasen zur totalen Mondfinsternis, dem sogenannten Blutmond. Mond, Sonne und Erde stehen dabei genau in einer Linie. Foto: dpa/Carsten Rehder
Der Blutmond über Hannover/Laatzen. Foto: dpa/Julian Stratenschulte
Julian Stratenschulte
Der Blutmond über Hannover/Laatzen. Foto: dpa/Julian Stratenschulte
Der Vollmond steht hinter der Skyline von Los Angeles am Himmel. Ein sogenannter Supermond, wenn ein Vollmond durch seine etwas nähere Lage zur Erde etwas größer und heller erscheint, ist eines von zwei Mondevents am Sonntag den 20.01.2018 in den USA. Bei klarem Himmel wird in Nord- und Südamerika sowie in Teilen Europas eine totale Finsternis zu sehen sein. Foto: dpa/Ringo H.W. Chiu
Ringo H.W. Chiu/AP/dpa
Der Vollmond steht hinter der Skyline von Los Angeles am Himmel. Ein sogenannter Supermond, wenn ein Vollmond durch seine etwas nähere Lage zur Erde etwas größer und heller erscheint, ist eines von zwei Mondevents am Sonntag den 20.01.2018 in den USA. Bei klarem Himmel wird in Nord- und Südamerika sowie in Teilen Europas eine totale Finsternis zu sehen sein. Foto: dpa/Ringo H.W. Chiu


Viele Menschen versammelten sich an Planetarien, um den Mond zu bewunden und zu fotografieren.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auch in anderen Teilen der Welt wurde der Mond bewundert, der der Erde aktuell sehr nahe ist und daher besonders groß erscheint.

Der Mond wird in seiner zunehmenden Gibbous-Stufe gesehen, als er hinter dem Empire State Building (l) aufsteigt.Foto: dpa/Julio Cortez/AP
Julio Cortez
Der Mond wird in seiner zunehmenden Gibbous-Stufe gesehen, als er hinter dem Empire State Building (l) aufsteigt.Foto: dpa/Julio Cortez/AP

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Hobbyastronomen warten mit ihren Teleskopen und Kameras über der Sophienalpe in Österreich auf die Mondfinsternis. Foto: dpa/Georg Hochmuth/APA
Georg Hochmuth
Hobbyastronomen warten mit ihren Teleskopen und Kameras über der Sophienalpe in Österreich auf die Mondfinsternis. Foto: dpa/Georg Hochmuth/APA
Eine Mondfinsternis schreitet hinter dem 'Monumento a la Carta Magna y Las Cuatro Regiones Argentinas' in Buenos Aires voran. Foto: dpa/Natacha Pisarenko/AP
Natacha Pisarenko
Eine Mondfinsternis schreitet hinter dem "Monumento a la Carta Magna y Las Cuatro Regiones Argentinas" in Buenos Aires voran. Foto: dpa/Natacha Pisarenko/AP
Eine Mondfinsternis schreitet hinter dem 'Monumento a la Carta Magna y Las Cuatro Regiones Argentinas' in Buenos Aires voran. Foto: dpa/Natacha Pisarenko/AP
Natacha Pisarenko
Eine Mondfinsternis schreitet hinter dem "Monumento a la Carta Magna y Las Cuatro Regiones Argentinas" in Buenos Aires voran. Foto: dpa/Natacha Pisarenko/AP


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen