Unter strengen Auflagen : Nach sieben Wochen "Lockdown": Spanier dürfen wieder spazieren gehen

Nach sieben Wochen Lockdown dürfen sich die Spanier in der Öffentlichkeit wieder frei bewegen.
Nach sieben Wochen Lockdown dürfen sich die Spanier in der Öffentlichkeit wieder frei bewegen.

Auf diesen Tag haben die Spanier lange gewartet. Endlich dürfen sich die Menschen im Freien wieder bewegen.

von
30. April 2020, 21:03 Uhr

Madrid | Ab diesem Wochenende dürfen die Bürger im von der Corona-Pandemie schwer betroffenen Spanien erstmals nach sieben Wochen wieder im Freien spazieren gehen oder Sport treiben. Zur Ausübung dieser Aktivitäten werde es Zeitfenster und örtliche Beschränkungen geben, erklärte Gesundheitsminister Salvador Illa am Donnerstag in Madrid. Man werde dafür zwischen 6 Uhr und 10 Uhr sowie zwischen 20 Uhr und 23 Uhr aus dem Haus gehen und sich bei Spaziergängen nur bis zu einem Kilometer vom Wohnsitz entfernen dürfen. Beim Sport darf man die Wohngemeinde nicht verlassen.

Mehr zum Thema

Nach den vom Minister bekanntgegebenen Regeln wird man Sport nur unbegleitet treiben dürfen. Spazieren gehen darf man zwar auch zu zweit, aber nur mit einem Mitbewohner. Diese erste Lockerung der strengen Ausgangssperre für die Erwachsenen ist Teil des Vier-Phasen-Plans der Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez, mit dem man bis Ende Juni eine "neue Normalität" erreichen möchte.

Erste Lockerungen gab es bereits am Samstag

Eine erste Lockerung gab es bereits am Sonntag, aber nur für Kinder bis 14 Jahren. Diese dürfen seither wieder auf die Straße, wenn auch unter Auflagen und höchstens eine Stunde täglich. Der Ausgang mit Kindern muss zwischen 12.00 und 19.00 Uhr erfolgen.

Jede der vier Phasen des Exit-Plans von Madrid soll zwei Wochen dauern. Nach und nach sollen immer mehr Geschäfte, Lokale und Kirchen sowie später Fitnessstudios, Kinos, Theater und Hotels geöffnet werden. Die Belegung darf aber zunächst nur bei maximal 30 Prozent, später bei 50 Prozent der Kapazität liegen. Reisen zwischen den verschiedenen Regionen Spaniens werden laut Sánchez frühestens Ende Juni wieder erlaubt sein.

"Hausarrest" wirkt: Todesfälle nehmen ab

In Spanien darf man seit Mitte März nur noch in Ausnahmefällen und allein aus dem Haus - etwa um zur Arbeit zu fahren, den Hund auszuführen oder Einkäufe zu tätigen. Der "Hausarrest" trägt nach Einschätzung der Verantwortlichen seit Wochen Früchte.

Die Zahl der binnen 24 Stunden registrierten Todesfälle in Zusammenhang mit Corona lag am Donnerstag nach Behördenangaben bei 268. Das ist die niedrigste seit dem 20. März. Insgesamt starben 24 543 Menschen, die sich mit dem Covid-19-Erreger Sars-CoV-2 infiziert hatten. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionsfälle kletterte um gut 1300 oder 0,6 Prozent auf mehr als 213 000.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen