Lied für Europa : So emotional rührt ein Abgeordneter seine Kollegen im EU-Parlament zu Tränen

Die Sitzung am Donnerstag war emotionaler, als es das EU-Parlament gewohnt ist.
Die Sitzung am Donnerstag war emotionaler, als es das EU-Parlament gewohnt ist.

"Lasst uns Notre-Dame wieder aufbauen. Und frohe Ostern", rief Lojze Peterle, ehe er sich feierlich verabschiedete.

von
18. April 2019, 19:46 Uhr

Straßburg | Musikalisch und emotional hat die letzte Plenarsitzung des EU-Parlaments vor der Europawahl Ende Mai geendet.

"Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir haben die letzten Beschlüsse in unserer Mandatszeit getroffen und nun möchte ich Ihnen für fünf Jahre Einheit in Diversität danken. Es ist unsere Verantwortung, Europa zusammenzuhalten", sagte der slowenische Abgeordnete Lojze Peterle am Donnerstag ins Straßburger Plenum.

"Lasst uns Notre-Dame wieder aufbauen. Und frohe Ostern", rief er, ehe er zur Mundharmonika griff und die Europahmyne "Ode an die Freude" spielte:

Beinahe alle Abgeordneten erhoben sich und applaudierten, wie auf Videoaufnahmen zu sehen ist. Wie der Brüsseler ZDF-Korrespondent Stefan Leifert twitterte, hätten etliche Abgeordnete Tränen in den Augen gehabt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Lojze Peterle ist Mitglied der konservativen EVP-Fraktion, zu der auch CDU und CSU gehören. Von 1990 bis 1992 war der heute 70-Jährige erster Ministerpräsident im unabhängigen Slowenien.

Weiterlesen: Behindert Facebook die Wahlen in Europa?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen